Abschied des Tierpark-Direktors in sanierter Tropenhalle

Bernhard Blaszkiewitz und Elisabeth Dathe, die Witwe des Tierpark-Gründers Heinrich Dathe, in der neu eröffneten Tropenhalle. (Foto: Wrobel)

Friedrichsfelde. Über zwei Jahrzehnte leitete Bernhard Blaszkiewitz den Tierpark Berlin, seit mehreren Jahren auch den Zoologischen Garten. Nun verabschiedete er sich mit der Wiedereröffnung der sanierten Tropenhalle im Alfred-Brehm-Haus.

Es waren seine letzten Amtshandlungen als Direktor von Tierpark und Zoo: Am Morgen des 25. März begleitete Bernhard Blaszkiewitz noch die Bauabnahme des frisch sanierten Alfred-Brehm-Hauses; am Nachmittag konnte er persönlich die ebenfalls runderneuerte Tropenhalle feierlich eröffnen. Für deren Sanierung hatte sich Blaszkiewitz jahrelang eingesetzt und schließlich sechs Millionen Euro akquiriert.

"Dass ich die Tropenhalle noch einweihen kann, ist eine Genugtuung", sagte Blaszkiewitz und bedankte sich bei seinen Mitarbeitern: "Eine gute Mannschaft." Bernhard Blaszkiewitz hatte seinen bis Juni 2014 laufenden Vertrag als Direktor von Zoo und Tierpark vorzeitig aufgelöst. Seit dem 1. April ist nun Andreas Knieriem Chef beider Einrichtungen.

Das 1963 eröffnete Alfred-Brehm-Haus gehört zu den ältesten Gebäuden im Tierpark Friedrichsfelde. Sein zentraler Teil, die etwa 11.000 Quadratmeter große Tropenhalle, war seit 2011 denkmalgerecht saniert worden.

"Vom Keller über die Entwässerung bis hin zur Lüftung und Heizung - alles ist auf neuestem Stand", so Bernhard Blaszkiewitz. Rund elf Millionen Euro kosteten Umbau und energetische Sanierung. Mehr als drei Millionen Euro gab dafür die Stiftung Deutsche Klassenlotterie, der Rest kam aus Förderprogrammen der EU und aus der Landeskasse.

Dank dieser großen Summe ist das Tropenhaus jetzt nicht nur energetisch topmodern, es gibt nun auch einen Fahrstuhl. Die besondere Attraktion ist aber der neue Baumwipfelpfad, der in fünf Metern Höhe über die zwei Teiche und die tropische Pflanzenwelt führt. Von dieser Galerie aus lassen sich hunderte tropische Vögel auf Flughöhe beobachten. Und die Besucher haben von dort auch eine gute Sicht auf etliche indische Riesenflughunde, die kopfüber in den Baumwipfeln hängen.

Weitere Informationen gibt es unter www.tierpark-berlin.de.

Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.