SPD Friedrichsfelde besteht seit 120 Jahren

Friedrichsfelde. Der Ortsverein der Sozialdemokraten in Friedrichsfelde feierte sein 120-jähriges Bestehen. Auch heute lebt die Partei von lebendigen Debatten.

Im Jahr 1892 wurde in der damaligen Gemeinde Friedrichsfelde eine lokale Zelle der SPD gegründet. Weil schon Jahre zuvor die Aktivitäten sozialdemokratischer Organisationen wegen vermeintlich "gemeingefährlicher Bestrebungen" verboten wurden, traten die Mitglieder damals als Arbeiterbildungsverein auf. Am 29. November gedachten die Sozialdemokraten diesen Anfängen. Heute umfasst der Ortsverein die Quartiere Rummelsburg, Victoriastadt und Friedrichsfelde. Für den Vorsitzenden Kai-Uwe Heymann bot die Festveranstaltung einen guten Anlass des Gedenkens, der an das politische und soziale Engagement früherer Generationen erinnern sollte. Der erste frei gewählte Bürgermeister Lichtenbergs, Christian Kind (SPD), gedachte dabei in seiner Rede auch an die namenlos gebliebenen Aktiven der vergangenen 120 Jahre. Der aktuelle sozialdemokratische Bürgermeister Andreas Geisel (SPD) hob den Einsatz für ein demokratisches Deutschland, Freiheit und soziale Gerechtigkeit und Solidarität hervor.

"Letztlich bedeutet der Blick in die Vergangenheit auch immer das Erkennen der Identität", fügte auch der Abgeordnete und SPD-Kreisvorsitzende Ole Kreins hinzu. Im Jahr 2013 feiert die Sozialdemokratie ihr 150-jähriges Bestehen.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden