Neue Sonderausstellung im Museum im Wasserwerk

Besucher bestaunen die Reinigung durch Wasserpflanzen in der "grünen Leber". (Foto: Ralf Drescher)

Friedrichshagen. Der Wald wird gelegentlich als grüne Lunge bezeichnet, weil der Baumbestand zur Luftreinigung beiträgt. Dass Wasserpflanzen, die ebenfalls Reinigungsaufgaben übernehmen können, als grüne Leber bezeichnet werden, ist dagegen weitgehend unbekannt.

Das Museum im Wasserwerk Friedrichshagen widmet der "grünen Leber" jetzt seine aktuelle Sonderausstellung. Blickfang ist ein riesiges Becken, in dem verschiedene Pflanzen das Wasser reinigen. Das Konzept wurde an der Technischen Universität Berlin (TU) entwickelt. Bestimmte Wasserpflanzen, darunter Hornkraut, sind in der Lage, Giftstoffe aus verschmutzten Gewässern zu filtern. Inzwischen werden solche grünen Lebern auch in größerem Maßstab eingesetzt, darunter in einem Stausee in Südkorea und in China. In Bolivien bauten die Forscher von der TU mit Kindern eine biologische Minireinigungsanlage mit Wasserpflanzen. Für Kindergruppen wurde auch in der Ausstellung ein Bereich geschaffen, in dem sie auch eine Mini-Leber nachbauen können.

Die Sonderausstellung ist bis 20. Dezember zu sehen, Sonntag bis Donnerstag von 10 bis 16 Uhr am Müggelseedamm 307 (Endhaltestelle Tram 60). Gruppen, die eine grüne Leber basteln möchten, melden sich unter 86 44 76 95 an.

Wissenswertes unter www.museum-im-wasserwerk.de.

Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.