Bezirk verzichtet auf Toilettengeld

Friedrichshain-Kreuzberg. Die rund eine Million Euro, die der Senat Friedrichshain-Kreuzberg aus einem Sanierungsprogramm für Schultoiletten zur Verfügung stellt, werden nicht abgerufen. Nach Angaben von Stadträtin Jana Borkamp (Bündnis 90/Grüne) sind beim Hochbauservice keine personellen Kapazitäten mehr vorhanden, um diese Summe noch zu verbauen. 22 Mitarbeiter müssten dort in diesem Jahr Investitionsmaßnahmen in Höhe von 29 Millionen Euro organisieren. "Geht man von der Faustregel aus, dass ein Mitarbeiter eine Million schafft, ist schon das ziemlich großzügig berechnet." Auch die Vergabe an externe Dienstleister bringe keine wirkliche Entlastung, denn auch die müssten kontrolliert werden. Borkamps Fazit: Für weitere Aufgaben bräuchte es zunächst mehr Personal. Sollte der Senat allerdings zustimmen, dass das Geld auch für den Umbau der Pettenkofer-Schule, verwendet werden darf, ließe sich über die Annahme der Million reden.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.