Auftakt mit Konzertlesung und Bilderschau in der Zeppelin-Universität

Terminübersicht Literaturherbst 2016. Eigene Darstellung

Zum dritten Mal findet in Friedrichshafen der Literaturherbst statt. Der Auftakt wird im Rahmen des Seekult-Festivals mit einer Konzertlesung samt Bilderschau von FAZ-Redakteure Freddy Langer in der Zeppelin-Universität zelebriert.

Auch wenn der September sich bisher von seiner besten Seite zeigt und so recht noch keine Herbstgefühle aufkommen wollen - die Sonnentage sind gezählt! Wenn es draußen kälter wird, regnet und gar stürmt, wenn die Sonne schon am frühen Abend verschwunden ist, dann beginnt wieder die Hochsaison der Bücher. Und der Literaturherbst in Friedrichshafen.

Bereits zum dritten Mal findet das zweiwöchige Festival in diesem Jahr statt. Für dieses Festival schließen sich in der Bodenseestadt verschiedenste Partner der Kulturszene zusammen, um einen Bogen durch Literaturgattungen und die wortgewandten Welten der Kultur zu schlagen. Darunter beispielsweise viele Buchhandlungen und Schulen. Das Motto des Literaturherbstes 2016 lautet: Unterwegs.

Freddy Langer gibt Startschuss in der Universität


Start des diesjährigen Literaturherbstes ist bereits am 7. Oktober 2016. Als Vorabendprogramm des Seekult-Festivals und gleichsam Eröffnung des Literaturherbstes lädt die Zeppelin-Universität zu einer Konzertlesung mit Bilderschau ein. Statt sich in einem der zahlreichen Online Casinos die Zeit zu vertreiben, sind alle Interessierten dazu eingeladen, im Casino-Kulturraum im Kulturhaus Caserne eine etwas andere Winterreise nach Schubert zu erleben.

Für diesen Abend hat Freddy Langer, seines Zeichens leitender Redakteur des Reiseblatts der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und Fotograf, ein Lese- und Musikprogramm zusammengestellt, das seine selbstgeschriebenen Texten mit einer Auswahl aus Franz Schuberts bekanntem Liedzyklus nach Gedichten von Wilhelm Müller kombiniert.

Komponist Schubert hat die Gedichte Müllers 1827, in dessen Todesjahr, vertont, bevor er selbst ein Jahr später starb. Eben diese Gedichte begleiteten Freddy Langer, als er zu Fuß durch das winterliche Sachsen-Anhalt marschierte. Schuberts Melodie gab dabei den Takt seiner Schritte durch Nebel, Schnee und Sturm vor. Während Sachsen-Anhalt trotz Winter noch angenehm war, war Schuberts Musik bei Langers mal heiter, mal dramatisch geschilderten Reisen durch die eisigsten Regionen dieses Planeten eine unerlässliche Durchhaltehilfe.

Freddy Langer wird bei der Eröffnung des Literaturherbstes aus seinen Texten lesen und seine Fotografien zeigen. Begleitet wird er dabei von der Sopranistin Angelika Bamber und der Pianistin Angelika Nebel. Das Schuberts Winterreise von einer Frauenstimme vorgetragen wird, ist einmal mehr eine Besonderheit.

Die Veranstaltung, die von der Zeppelin Universitätsgesellschaft unterstützt wird, beginnt bereits um 17:00 Uhr. Das soll auch Kindern die Gelegenheit bieten, bei dieser spannenden Reise in die Literatur und Musik dabei zu sein. Während für sie der Eintritt frei ist, zahlen Erwachsene zehn Euro.

Viele Autorenlesungen während des Festivals


Im Rahmen des gesamten Literaturherbstes werden unterschiedliche Zugänge zur großen Welt der Literatur angeboten. So kommen viele Autoren und Autorinnen zu Lesungen, in denen sie aus ihren Werken vortragen. Es gibt Schreibworkshops für all jene, die selbst einmal literarisch aktiv werden wollen und es wird eine offene Lesebühne geben.

Die Zeppelin-Universität ist am 17. Oktober 2016 mit einer weiteren Veranstaltung am Friedrichshafener Literaturfestival beteiligt. Der Spirituskreis, "ein soziologisch-philosophischer Arbeitskreis der ZU", wird an diesem Abend zwei Bücher diskutieren. Professor Ulrich Raulff, Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach, und FAZ-Redakteur Freddy Langer diskutieren über "Berlin-Moskau" von Wolfgang Buscher und über "Atlas eines ängstlichen Mannes" von Christoph Ransmayr. Der Eintritt an diesem Abend ist kostenlos.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.