Erzieherinnen gesucht: Wegen Personalmangel sind Kitaplätze knapp

Friedrichshain-Kreuzberg. Aktuell gibt es im Bezirk exakt 14 443 Plätze in den Kindertagesstätten. Die Auslastung liegt bei knapp 96 Prozent. Was abgerechnet einer gewissen Fluktuaktion bedeutet: Die Kitas sind voll.

Dabei könnte das schon vorhandene Angebot noch erweitert werden, wenn genügend Personal zur Verfügung stände. Aber das ist eher schwer zu finden. Allein der Eigenbetrieb Kindergärten City hat derzeit rund 30 freie Stellen für pädagogische Fachkräfte. Er schätzt, dass dadurch etwa 50 Plätze nicht zur Verfügung stehen. Diese Angaben machte Bürgermeisterin Monika Herrmann (Bündnis 90/Grüne) auf eine entsprechende Anfrage der SPD-Bezirksverordneten Tessa Mollenhauer-Koch. Auch die freien Träger würden derzeit zu ihrem Mitarbeiterbestand befragt, so die Bürgermeisterin. Hier liege das Ergebnis noch nicht vor. Es dürfte wahrscheinlich weitere freie Erzieherstellen zutage bringen.

Der Eigenbetrieb hat sich inzwischen in Sachen Personalakquise das eine oder andere einfallen lassen. So soll seit Jahresbeginn sichergestellt sein, dass zwischen dem Eingang einer Bewerbung und dem Vorstellungsgespräch nur maximal zwei Wochen vergehen. Als Schritt davor sind außerdem ansprechendere Stellenanzeigen, eine breitere Streuung und ein niederschwelliger Zugang zu den Jobangeboten vorgesehen, etwa durch eine einfache Onlinebewerbung. Außerdem soll der Kontakt mit Ausbildungsstätten intensiviert und es sollen mehr Mitarbeiter in berufsbegleitender Ausbildung eingestellt werden. Das alles macht deutlich: Um jede neue Erzieherin muss gekämpft werden, denn es gibt insgesamt zu wenige. Sie sind deshalb entsprechend begehrt –und das alles bei weiter steigender Nachfrage nach Kitaplätzen.

Die sollen im Bezirk bis 2020 um etwa 2000 Angebote ausgeweitet werden. Dabei geht es neben zusätzlichem Personal auch um weitere Räumlichkeiten. Sie zu finden sei ebenfalls nicht immer einfach, oder es stehen einem Ausbau Hindernisse entgegen, wie bei der Kita an der Methfesselstraße. Wie berichtet scheiterte dort eine Erweiterung um mehr als 90 Plätze bisher an Bäumen, die nicht gefällt werden dürfen. tf
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.