Keira G. ruht in Frieden: Großer Andrang auf Trauerfeier

Das Grab von Keira G. in Alt-Hohenschönhauen. Die Mutter der getöteten 14-Jährigen bedankte sich für die große Anteilnahme. (Foto: Kerstin Struck / Facebook Gedenkseite)

BERLIN - Familie, Freunde und Mitschüler nahmen gestern in Alt-Hohenschönhausen Abschied von Keira G. (14). Über 200 Menschen waren allein auf der Trauerfeier vor Ort, um der Eisschnellläuferin die letzte Ehre zu erweisen. Keiras Mama war trotz tiefer Trauer überwältigt von der großen Anteilnahme. Update 9. April: Die Gedenkseite auf Facebook weist noch auf eine Spendenaktion für die Beerdigungskosten hin (Infos am Ende des Artikels).

Neben Keiras Familie, fanden sich zahlreiche Schüler mit ihren Eltern gestern Mittag um 11.00 Uhr in der Kapelle auf dem Friedhof St. Andreas - St. Markus in Alt-Hohenschönhausen ein. Weil deutlich mehr Trauergäste kamen, wurden draußen zwei Großleinwände aufgestellt und darauf die einstündige Trauerfeier übertragen. Viele Anwesende hielten Blumen in der Hand. Keiras Mutter, ihre Lehrer und enge Freunde der 14-Jährigen hielten Reden. Vor dem Altar lagen die Schlittschuhe von Keira. Das am 7. März 2018 ermordete Mädchen war leidenschaftliche Eisschnellläuferin beim TSC Berlin; sie wurde erst im Januar Berliner Meister ihrer Altersgruppe in der Kategorie 1.500 Meter. 

Gedenkseite von Keira G. online

Viele Menschen brachen während der Beerdigung in Tränen aus. Eine Freundin weinte am Rednerpult. Es wurde die Lieblingsmusik von Keira gespielt, darunter auch der Song "Geboren um zu leben" von Unheilig. Während der Beisetzung stiegen Luftballons in Herzenform auf. Keiras Mutter bedankte sich für die große Anteilnahme, sie war davon sehr überwältigt. Auf Facebook wurde eine Gedenkseite für "Keira Maus" erstellt. So soll das Mädchen in den sozialen Medien ebenso unvergessen bleiben. Ruhe in Frieden, liebe Keira.

Keira G. wurde am 7. März erstochen und erlag ihren schweren Verletzungen noch in der elterlichen Wohnung. Ihre Mutter fand sie zuvor und rief den Notarzt sowie die Polizei. Mediziner konnten das Mädchen nicht mehr retten. Der Tatverdächtige, ein 15-jähriger Mitschüler, sitzt in Untersuchungshaft. Er hat die Tat gestanden. Das Motiv ist noch unklar.

Update 9. April: Die Gedenkseite von Keira G. auf Facebook hat noch wenige Tage einen öffentlichen Spendenaufruf zu laufen. Denn nicht nur, dass Keiras Mutter ihr Kind zu Grabe tragen musste, auch auf den Kosten der Bestattung bleibt die trauernde Karin G. sitzen. "Ich glaube, nichts ist schlimmer, als wenn man sein Kind verliert", so die Organisatorin der Spendenaktion. "Wir können ihr nicht den Schmerz und die Trauer nehmen, aber (...) gemeinsam Geld sammeln für Keiras Beerdigung." Bisher sind schon knapp 1.900 Euro zusammengekommen (Stand: 9. April, 15 Uhr). Wer Keiras Mutter auch etwas unterstützen möchte, findet HIER AUF DIESEM LINK weitere Informationen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.