Autor Günter Toepfer lädt zu einer Führung ein

Günter Töpfer mit seinem nagelneuen Buch. (Foto: Schilp)

Friedrichshain. Nach seinem Überraschungserfolg "Verliebt in Karlshorst" hat Günter Toepfer ein neues Buch geschrieben. Dieses Mal gilt seine Zuneigung den Ortsteilen Stralau und Rummelsburg. Am Sonnabend, 23. August, können 25 Leser der Berliner Woche den Autor bei einer kostenlosen Führung kennenlernen.

In 39 Kapiteln erzählt Toepfer interessante Geschichten. Wer weiß schon, dass der Entertainer Peter Frankenfeld aus Rummelsburg stammt? Oder dass Heinrich Zille hier in drei verschiedenen Wohnungen drei Kinder zeugte? Eines der Häuser liegt in der heutigen Fischerstraße und ist nicht zu übersehen: Es ist mit Motiven des Meisters bemalt. Ebenfalls berühmt, aber vor allem berüchtigt war Paul Ogorzow, der S-Bahn-Mörder, den man am Betriebsbahnhof Rummelberg dingfest machen konnte. Dieses Kapitel hat übrigens der (Kriminal-)Schriftsteller Horst Bosetzky verfasst. "Da lasse ich lieber echte Experten ran", so Günter Toepfer.

Durch Rummelsburg fuhr der erste und letzte O-Bus Berlins, hier gab es eine Flussbadeanstalt und hier lag der östlichste Punkt des Rohrpostsystems, nach Paris das zweitgrößte der Welt. Natürlich darf auch ein Kapitel über das Arbeitshaus und spätere Gefängnis nicht fehlen.

Über Stralau gibt es ebenfalls viel zu erzählen. Und weil es eine Halbinsel ist, haben etliche der Geschichten mit Wasser zu tun. Hier wurde zum Beispiel nicht nur der erste Angelverein Deutschlands gegründet, sondern auch die ersten Segel- und Rudervereine. Der "Stralauer Fischzug" entwickelte sich zu einem der wüstesten Berliner Volksfeste. Als Kaiser Wilhelm I. noch Kronprinz war, soll er nicht selten in Saufgelage und Schlägereien verwickelt gewesen sein.

Die Knüppelbahn erreichte Berühmtheit, weil sie die Spree unterquerte, während die Tausendfüßler-Brücke sie Jahrzehnte später überspannte. Dass ein Pastor monatelang nur einen Stiefel besaß, hängt ebenfalls mit Wasser zusammen. Schließlich klärt der Autor auch die Stralau-Frage schlechthin: Neigt sich der Kirchturm wirklich stärker als der berühmte Turm von Pisa? "Wir sind schiefer", sagt er zufrieden.

Wer bei der Stralau-Führung am 23. August ab 10 Uhr dabei sein möchte, (maximal 25 Personen) meldet sich am 22. August bei Günter Toepfer unter 509 81 13 an. Dann wird auch der Treffpunkt bekannt gegeben. Später am Tag wird er sein Buch beim Rummelsburger Hafenfest an der Zillepromenade präsentieren.

Günter Toepfer: "Verliebt in Rummelsburg und Stralau", 130 Seiten, 125 Bilder, 14,95 Euro. Bezug über Günter Toepfer oder Buchhandlung Patras 509 96 33.

Susanne Schilp / susch
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.