Dschungelcamp 2018 - Tag 1: Natascha Ochsenknecht nascht Krokoriegel!

Tag 1 - Dschungelprüfung 01 "Dschungelschule": Für Natascha Ochsenknecht gab es einen "Krokoriegel", einen kleinen Krokodilpenis. (Foto: MG RTL D / Stefan Menne)
 
Tag 1 - Der harte Weg ins Camp. V.l.: Sydney Youngblood, Tina York, Natascha Ochsenknecht und Kattia Vides mussten in einem morschen Boot in Richtung Camp gelangen. Doch das Boot lief voll Wasser und kenterte. (Foto: MG RTL D)
 
"Dschungelschule" - erste Stunde: David Friedrich und Daniele Negroni (r.) mussten vor ans Lehrerpult. Ein blutiger Kamelschädel und ein ganzer Straußenfuß lag vor ihnen - beides mussten sie zum Teil verspeisen. (Foto: MG RTL D / Stefan Menne)

BERLIN / MURWILLUMBAH -  Tag 1 im australischen Duschungel! Gestern startete die 12. Staffel "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" bei RTL. Nach einem harten Weg ins Camp inklusive Höhlenübernachtung, läutete es zum Unterricht. Doch was war das: Berlinerin Natascha Ochsenknecht langte bei ihrem Pausensnack richtig zu.

Das ging ja schon gut los: Jenny Frankhauser, Matthias Mangiapane, Ansgar Brinkmann und Tatjana Gsell waren die erste Gruppe, die überraschend in den Dschungel aufbrechen mussten. Nichts da mehr mit Luxus vor der TV-Show. Die Gruppe wurde in den frühen Morgenstunden geweckt und aus dem Tiefschlaf gerissen. Nur Ansgar saß bereits beim Frühstück. Dann ging es mit einem Helikopter in den Dschungel.

Dort mussten die C-Promis mit einem Fallschirmsprung in die Nähe des Camps gelangen. "Mama", rief Jenny verzweifelt. Doch Mama Iris konnte ihr auch nicht mehr helfen. Matthias betrat als erster Star der 12. Staffel das Dschungelcamp. Und der erste Satz von ihm? "Ach, du Scheiße." Im Camp entdeckte Ansgar eine Nachricht: "Liebe Stars! Herzlich willkommen im australischen Dschungel! Entzündet zunächst das Lagerfeuer und macht Euch mithilfe der Campkarte mit Eurer neuen Umgebung vertraut. Wählt dann in offener Runde den Teamchef. Er enthält im Dschungeltelefon weitere Instruktionen." Erster Teamchef wurde Matthias.

SOS: Als Nataschas Boot kenterte

Kattia Vides, Tina York, unsere Berlinerin Natascha Ochsenknecht und Sydney Youngblood bildeten die zweite Gruppe, die mit einem Helikopter in den Dschungel geflogen wurden. Auf diese Camper wartete ein morsches Paddelboot, mit dem sie in Richtung Camp gelangen mussten. Doch so richtig weit kamen die Vier nicht, denn das Boot lief voll Wasser und kenterte. Hauptstadt-Plappertasche Natascha erreichte mit ihrem Team total erschöpft das Ufer. Tina war am Ende ihrer Kräfte. Die 63-jährige Sängerin zitterte, schwankte und musste sich übergeben. Nach ärztlicher Versorgung und anschließendem Check durch Dr. Bob kam sie mit ihren drei Mitstreitern spät abends im Camp an. "Sie war völlig entkräftet", so Dr. Bob. "Ich habe die anderen gebeten, sie schnell auf die Liege zu legen und ruhen zu lassen!"

Schäferstündchen mit 50 Ratten

Daniele Negroni, David Friedrich, Sandra Steffl und Giuliana Farfalla wurden als letzte in ihren Hotels abgeholt. Es dämmerte bereits, als sie mit ihrem Helikopter nahe einer Schlucht landeten. In völliger Dunkelheit musste jeder von ihnen einen Sprung ins schwarze Nichts wagen: Von einem Plateau aus mussten die Stars einzeln und gesichert über einen Balken bis ans Ende laufen und dann - wie von einem Sprungturm - in die Dunkelheit springen. Dort wartete bereits die nächste Herausforderung auf sie: Während die anderen acht Camper bereits am Lagerfeuer ihre erste Portion Reis und Bohnen kochten, mussten Daniele, David, Sandra und Giuliana die Nacht in einer dunklen Höhle voller Ratten verbringen. Am frühen Morgen wurden sie laut von einem Ranger geweckt! Sandra erreichte als Erste das Camp und wurde freudig von Tatjana begrüßt. Sandra: "Wir haben mit ungefähr 50 Ratten in einer Höhle übernachtet." Tatjana ungläubig: "Nein!" Sandra: "Ja, alle auf uns drauf, die ganze Nacht." 

David schmeckte das Gehirn

Die erste Dschungelprüfung war die Dschungelschule. Die C- bis Z-Promis mussten die mittlere Campreife ablegen. Es standen vier Fächer und zwei Pausen auf dem Stundenplan. Pro Fach und pro Pause traten zwei Camper an. Jeweils zwei Sterne konnten erspielt werden. Die "Dschungel-Lehrer" Sonja Zietlow und Daniel Hartwich betraten die Klasse. "Hüte runter", befahl Daniel. "Ordentlich hinsetzen bitte", schimpfte Zietlow. Die Glocke läutete, der Unterricht begann.

Los ging es mit Biologie. David und Daniele mussten ans Lehrerpult vortreten, zwei große Kisten wurden vor ihnen abgestellt. David musste seine öffnen. Ein blutiger Kamelschädel war darunter. "Du musst das Gehirn essen und hast dafür 90 Sekunden Zeit", erklärte Daniel Hartwich. David biss herzhaft zu. "Gut, schmeckt lecker. Pausenbrot!", so David mit vollem Mund. 90 Sekunden vorbei, Mund leer – der erste Stern. Unter Danieles Haube befand sich ein ganzer Straußenfuß. Einen Zeh von diesem Fuß musste er in 90 Sekunden essen. Der Sänger kaute und kaute und kaute. Er würgte, schluckte dann aber doch den letzten Rest rechtzeitig runter. Stern Nummer zwei war sicher.

Morgens halb zehn im Dschungel

In der zweiten Stunde war Deutsch mit Sandra und Jenny angesagt. Sandra musste zwei Sätze diktieren und Jenny musste diese fehlerfrei auf die Tafel schreiben. Doch das Diktatbuch lag in einer Schale voller lebender Würmer, Schleim und Kakerlaken. Mit dem Gesicht musste Jenny die Texte freilegen, um sie vorlesen zu können. Für jeden Satz, den Jenny richtig auf die Tafel schrieb, gab es einen Stern. Zwei Minuten pro Satz hatten die beiden Zeit. Doch Sandra hatte vorgesagt und damit war der Stern verloren.

Es klingelte zur ersten erste Pause - morgens halb zehn im Dschungel: Tatjana und Natascha bekamen ihr Frühstückchen, einen Pausensnack serviert. Für Natascha gab es einen "Krokoriegel", einen kleinen Krokodilpenis. Natascha: "Ich habe meinen Kindern versprochen, so etwas nicht zu essen. Aber versuche es mal." Die Berlinerin knabberte den Penis an. "Schmeckt gar nicht schlecht – hab' schon schlimmere gehabt!" Rechtzeitig vor Ende ihrer 90 Sekunden hatte sie den Penis geschluckt. Ein Kuheuter wurde Tatjana serviert. Zwei "Milchtitten" (Zitzen) musste das Fotomodell essen. Auch Tatjana langte ohne zu zögern zu und kaute in der vorgegebenen Zeit tapfer die beiden zähen Zitzen. Zwei Sterne gab es so in der ersten Pause.

Giuliana: Big Ben steht in Kananda

In der dritten Stunde stand Mathe auf dem Plan. Matthias und Ansgar mussten mit den Händen die Anzahl der Tiere in den Boxen vor ihnen ertasten. Mit den Zahlen der Tiere, die sie erfühlten, mussten sie eine Rechenaufgabe an der Tafel richtig lösen. In den Boxen waren Ratten. Doch das wussten die beiden Camper natürlich nicht. Ansgar langte ordentlich zu und hatte schnell sein Ergebnis: "Zwei!". Matthias war da sehr viel vorsichtiger und griff zurückhaltender in seine Box. "Drei Stück sind es, glaube ich!" Doch damit lag er falsch. Vier Ratten waren in seiner Box - kein Stern. Zum Lösen der zweiten Rechenaufgabe mussten Matthias und Ansgar die Anzahl der lebendigen Mehlwürmer in ihrem Mund erfühlen. "In den Mund, seid ihr des Wahnsinns", echauffierte sich Matthias, ließ sich dann aber doch die Raupen in den Mund legen. "Es sind fünf", rief er und spukte die Tiere aus. Ansgar erfühlt vier. Richtig! Ein Stern.

In der letzten Stunde war Erdkunde mit Kattia und Giuliana angesagt. Beide Camperinnen mussten in ein großes Becken voller stinkender Fleischabfälle steigen. In dem Bottich waren sechs magnetische Tafeln versenkt. Auf jeder Tafel war eine Sehenswürdigkeit eines Landes abgebildet. Kattia und Giuliana mussten nach den Tafeln tauchen und dann auf einer großen Weltkarte die Sehenswürdigkeit auf dem richtigen Land platzieren. Vier Minuten hatten Kattia und Giuliana Zeit. Für jeweils drei Richtige Platzierungen gab es einen Stern. Schnell hatte Kattia eine Tafel mit der Freiheitsstatue gefunden und an der richtigen Stelle der Weltkarte platziert. Dann fand Giuliana Big Ben: "Ich weiß nicht, wo das hinkommt." Und so landet diese Tafel nahe Kanada. Danach platzierte Kattia die Sydney-Oper an der richtigen Stelle. Das Brandenburger Tor war als nächstes gefunden und richtig zugeordnet. Die letzte Karte stand noch aus. Mit vollem Einsatz suchte Kattia den Bottich ab und tauchte sogar ab. Die Akropolis wurde gefunden. "Griechenland", rief Kattia. Giuliana musste die Tafel zuordnen, die dann aber auf Österreich landet. Drei richtige Zuordnungen sind es am Ende und so gab es einen Stern. Insgesamt acht Sterne hatten die zwölf Camper bei der ersten Dschungelprüfung 2018 erkämpft.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special HIER.

Die nächste Dschungelshow kommt heute, 20. Januar, 22:15 Uhr bei RTL.


Hinweis: Text mit Material von RTL
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.