Gründonnerstag sollen die ersten Fontänen sprudeln

Der Märchenbrunnen gehört zu den ersten Anlagen, die in Betrieb gehen. (Foto: Frey)

Friedrichshain-Kreuzberg. Kurz vor Ostern beginnt in Friedrichshain-Kreuzberg die Brunnensaison. Zumindest ist es so vorgesehen. "Wir wollen am Gründonnerstag, 17. April, die ersten Anlagen starten", sagt Axel Koller, Leiter der Abteilung Tiefbau und Landschaftsplanung. Völlig sicher war dieser Termin zwar einige Tage vor dem geplanten Start noch nicht.

"Aber wir bemühen uns, das zu schaffen. Und zuletzt sah es ganz gut aus."

Allerdings gilt das zunächst nur für einige Brunnen. Vor allem für die drei "Klassiker" - nämlich den Märchenbrunnen, die Fontäne am Strausberger Platz sowie den Wasserlauf im Viktoriapark. Die anderen sollen in den kommenden Wochen folgen. Insgesamt werden rund 30 Anlagen in diesem Sommer sprudeln. Also fast alle.

Finanziert wird der Betrieb von der Firma Ströer Außenwerbung. Sie bezahlt pro Jahr 180 000 Euro und darf dafür im Gegenzug vier Reklametafeln in Friedrichshain vermarkten. Gerade dieses Sponsoring spielte bei der Debatte um ein generelles Werbeverbot auf bezirkseigenen Flächen Anfang des Jahres eine wichtige Rolle. "Würden wir dem folgen, blieben die Brunnen künftig wahrscheinlich trocken", so die Argumentation gegen einen entsprechenden Einwohnerantrag. Herausgekommen ist dann jener Beschluss, mit dem künftig vermeintlich sexistische oder diskriminierende Werbeinhalte unterbunden werden sollen.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.