Polizei-Skandal G20 Gipfel: Bilder der Party aufgetaucht!

Die Kollegen der Bild-Zeitung veröffentlichten gestern am späten Abend Bilder der ausufernden Polizei-Party in Hamburg. Es soll sich um Berliner Polizisten handeln (Foto: Bild.de Video/Screenshot)

BERLIN / HAMBURG - Drei Hundertschaften der Berliner Polizei wurden vom G20-Gipfel in Hamburg abgezogen. Die Beamten hätten im Containerdorf der Hansestadt über die Strenge geschlagen. Nun tauchen Fotos auf!

Die meisten Berliner Polizisten machen täglich einen Knochenjob. Sie riskieren ihr Leben für uns, sind aufrichtig und verdienen unseren Respekt! Trotzdem hat die Hauptstadt seinen größten Polizeiskandal seit vielen Jahren. Die Kollegen der Bild bekamen private Bilder zugespielt und dokumentierten ein Verhalten, was nicht für die gesamte Polizei spricht, aber ein hässliches Bild auf sie wirft.

Vor dem Einsatz wurde wild gefeiert

Ein Foto zeige Polizisten der 14., der 15. sowie der 32. Bereitschaftspolizeiabteilung beim Feiern. Insgesamt sollen mehr als 220 Polizisten aus der Hauptstadt vor Ort gewesen sein. Die Beamten wurden am vergangenen Sonntag nach Hamburg versetzt, um die dortigen Kollegen während des G20 Gipfels zu unterstützen. Doch vor ihrem Einsatz gab es am Sonntag eine wilde Party, die völlig außer Kontrolle geriet.

Tanzte Polizist nackt mit einer Waffe?

Bei dieser Party wurde Alkohol konsumiert, laut Bild-Zeitung auch Sex eines Polizeipaares in der Öffentlichkeit vollzogen und angeblich gemeinschaftlich an den Zäunen uriniert. Ein Polizist hätte sogar nackt mit einer Waffe getanzt. Die Fotos lassen deutlich erkennen, dass mehrere Polizisten sehr ausgelassen feierten. Als Folge entstand Unordnung - leere Flaschen lagen umher, die Stühle wurden auf einen Berg geschmissen. Die Bild veröffentlichte die Fotos sowie einen Filmbeitrag aus dem Containerdorf in ihrer aktuellen Onlineausgabe.

Sprecher: "Es ist einfach nur beschämend"

Das Einsatzführungskommando in Hamburg habe nach der Skandalparty entschieden, dass die Berliner Polizisten aus dem Einsatz entlassen werden. Ein Sprecher der Polizei Hamburg sagte der Bild, ein solches Verhalten sei nicht akzeptabel. Thomas Neuendorf, Sprecher der Berliner Polizei sagte dem Blatt: "Wir haben Stellungnahmen angefordert und werden dann unsere Konsequenzen ziehen. Es ist einfach nur beschämend, wie sich die Kollegen dort verhalten haben." Wie viele Polizisten an den Exzessen beteiligt waren, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.