Bezirksmedaille nur für Kreuzberger

Friedrichshain. Am 26. Oktober werden fünf verdiente Persönlichkeiten mit der Bezirksmedaille ausgezeichnet. Sie kommen allesamt aus Kreuzberg.

Der Grund dafür: "Es gab in diesem Jahr lediglich einen Vorschlag aus Friedrichshain", erklärt BVV-Vorsteherin Kristine Jaath (B 90/Grüne). Der habe die Jury aber nicht überzeugt.Im Frühjahr hatte der Bezirk die Bevölkerung aufgefordert, Menschen zu nennen, die nach ihrer Ansicht die Ehrung verdient hätten. Unter diesen Kandidaten wählte ein Auswahlgremium, bestehend aus der Vorsteherin, dem Bürgermeister und weiteren Bezirksamtsmitgliedern sowie je einem Vertreter der Fraktionen im Bezirksparlament die fünf Preisträger aus. "Auch wir hätten uns mehr Bewerbungen aus Friedrichshain gewünscht", sagt Kristine Jaath. "Aber wenn sie nicht da sind, können wir nicht einfach die Regeln ändern."

Geehrt mit der Bezirksmedaille werden Frauen und Männer, die sich in besonderer Weise für das Gemeinwohl engagieren. Bei den fünf Kreuzbergern Preisträgern handelt es sich um Ana Lichtwehr, Chefin des Berliner Büchertisches, Muzaffer Topal, Gründer und Leiter der Türkischen Folklore Gemeinschaft, Irmela Mensah-Schramm, Künstlerin, die gegen rechtsradikale Schmierereien im Straßenland vorgeht, Hugo Hoffmann, Betreiber des Ateliers Handpresse und Neriman Tuncer, Aktivistin des Mieterprotests am Kottbusser Tor. Sie bekommen die Auszeichnung am 26. Oktober in der Bezirkszentralbibliothek Pablo-Neruda in der Frankfurter Allee überreicht.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden