Biermeile blieb meist friedlich

Friedrichshain.Bei der diesjährigen Biermeile hat es keine größeren Auseinandersetzungen mit rechtsradikalen Besuchern gegeben. So zumindest das Resümee von Wirtschaftsstadtrat Dr. Peter Beckers (SPD). Während der drei Tage des Festivals, Anfang August auf der Karl-Marx-Allee, seien lediglich zwei Vorfälle registriert worden, so Beckers in der BVV auf eine mündliche Anfrage des SPD-Fraktionsvorsitzenden Andy Hehmke. Ein Mitglied der Initiative gegen Rechts wurde verbal beleidigt und bei einer Frau sei eine Tätowierung mit Nazisymbolen festgestellt wurden. Sie wurde daraufhin von der Biermeile verwiesen. Auch die Anti-Rechts-Aktivisten vor Ort hätten sich sehr positiv über die Zusammenarbeit mit dem Veranstalter und den Mitarbeitern geäußert, so der Stadtrat weiter. Deshalb spreche nichts dagegen, dass es dieses Fest auch im kommenden Jahr wieder gebe. "Wir haben den Karneval der Kulturen. Warum nicht auch die Biermeile?"
Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden