Gedenken an NS-Opfer

Friedrichshain-Kreuzberg.Die Berliner Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft erinnerte am 24. Januar bei einer Gedenkveranstaltung in ihrer Zentrale in der Revaler Straße 100 an Eisenbahner, die Opfer des Naziterrors geworden waren. Zu ihnen gehörte auch der Kreuzberger Karl Schippa. Der 1890 geborene Sozialdemokrat war noch am 1. Mai 1945, einen Tag nach dem Selbstmord Hitlers und wenige Stunden vor der Kapitulation Berlins von SS-Männern am Tempelhofer Ufer erschossen worden. Er hatte dort verwundeten sowjetischen Soldaten geholfen. Ende März soll vor dem letzten Wohnhaus von Karl Schippa in der Ratiborstraße 2 auch ein Stolperstein gesetzt werden.
Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden