Tauziehen um neues Yaam-Grundstück

Friedrichshain. Der Bezirk will, trotz rechtlicher Unklarheiten, das sogenannte Maria-Grundstück an der Schillingbrücke, möglichst schnell in seinen Besitz bekommen.

Das kündigte Baustadtrat Hans Panhoff (B'90/Grüne) an. Auf das Gelände soll der Yaam-Club umziehen, der sein bisheriges Gelände gegenüber dem Ostbahnhof wegen eines Bauvorhabens verlassen muss.Die Übergabe sollte eigentlich bereits in diesem Sommer über die Bühne gehen, wurde aber bisher vom Unterausschuss Vermögen des Abgeordnetenhauses immer wieder vertragt.

Denn zwischen dem Bund und dem Land Berlin gibt es Streit, wer für die marode Uferwand entlang der Spree verantwortlich ist. "Diese Auseinandersetzung wird sich wahrscheinlich noch einige Jahre hinziehen", sagt der Stadtrat. So lange will er nicht warten, denn das Yaam brauche Planungssicherheit. Eine Rückübertragung vom Liegenschaftsfonds an den Bezirk ist die Voraussetzung dafür, dass der Club die Fläche nutzen kann. Dafür wird aber die Zeit so langsam knapp. Anfang 2014 muss der Club von seinem alten Grundstück weichen.

Wenn der Bezirk das Gelände trotz laufendem Streit übernimmt, sei das zwar ein gewisses Risiko, das Panhoff allerdings für kalkulierbar hält. "So lange nicht geklärt ist, wem die Uferwand gehört, wird dort wahrscheinlich auch nichts passieren." Und sollte eine Sanierung schon zuvor unumgänglich werden, sei dafür nicht der Bezirk verantwortlich.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.