Werbeverbot gefordert

Friedrichshain-Kreuzberg. Das Bezirksamt soll sich für ein generelles Werbeverbot für Tabakwaren und Alkoholprodukte in Friedrichshain-Kreuzberg einsetzen. Das fordert ein Antrag der SPD-Bezirksverordneten Anita Leese-Hehmke, der jetzt in mehreren Ausschüssen beraten wird. Dort wo Reklameflächen nicht in die Zuständigkeit des Bezirks fällt, etwa im Bereich der BVG, soll er beim Senat in dieser Richtung tätig werden. Bisher gibt es bereits eine sogenannte freiwillige Selbstverpflichtung, nach der Verkaufshinweise für Alkohol und Zigaretten in der Nähe von Schulen untersagt sind. Leese-Hehmke kritisiert allerdings, dass sie nicht auf einer gesetzlichen Grundlage beruht.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.