„Not-Elf“ schlägt sich wacker

Friedrichshain. Am vergangenen Sonntag gastierte der Berlin-Liga-Absteiger SC Charlottenburg auf dem Laskersportplatz in der Persiusstraße. Die Partie endete 2:2. „Wir hätten das Spiel gewonnen, wenn unser Torwart nicht zweimal gepatzt hätte“, so Trainer Detlef Schneider. Die Vorzeichen vor der Partie waren alles andere als rosig. Denn Schneider musste zehn Spieler ersetzen, unter anderem fehlten die Leistungsträger Pütz, Wenzel und Torjäger Brand. Doch die „Not-Elf“ lieferte eine starke Leistung ab, lag sogar zweimal in Führung. Torschützen für Stralau waren Neuzugang Robert Kleßny (aus Merseburg) und Yannis Pötting.

Wenn in zwei Wochen der 22. Spieltag in der Landesliga ansteht, ist die Schneider-Elf spielfrei. Das nächste Spiel der Stralauer steigt am 30. April bei SW Spandau. Anstoß im Spektefeld ist um 11.15 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.