Bauarbeiten am Bahnhof Frankfurter Allee gehen zu Ende

Betrieb und doch ein Rest von Baustelle. So sieht es derzeit am Bahnhof Frankfurter Allee aus. (Foto: Thomas Frey)
Berlin: Bahnhof Frankfurter Allee |

Friedrichshain. Die Eröffnung passierte eher nebenbei. Aber immerhin mit ein paar Luftballons. Seit Ende Oktober ist Betrieb in mehreren Geschäften entlang der umgebauten Ladenzeilen zwischen S- und U-Bahnhof Frankfurter Allee.

Ein Döner- und Asia-Imbiss haben geöffnet und auch der Service Store der Bahn. Lange genug hat es ja auch gedauert, bis sie endlich loslegen konnten. Wie mehrfach berichtet sollte der Einzug zunächst bereits im vergangenen Jahr erfolgen. Dann im Frühjahr 2017.

Aber die Arbeiten haben sich mehrfach verzögert, vor allem wegen Auseinandersetzungen mit dem Denkmalschutz. Für Passanten sorgte die lange Bauphase für Einschränkungen. Denn wegen Baustellenwänden war der Durchgang verengt. Während der Hauptverkehrszeiten kamen die Menschenmassen oft nur schrittweise voran und es bildeten sich Staus. Und auch aktuell stehen weiter einige dieser Hindernisse.

Vielleicht, so die Vermutung, war die aufreibende Baugeschichte auch der Grund dafür, dass der Start des von der Deutschen Bahn einst als "Kulinarischer Zwischenstopp" angekündigten Vorhabens ohne großes Tamtam erfolgte.

Sprecher Gisbert Gahler will das so nicht stehen lassen. Natürlich sei noch eine richtige Eröffnung vorgesehen. Deren Termin solle aber erst mit den Geschäften abgesprochen werden. Dafür müssten zunächst alle eingezogen sein. tf
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.