Über den Imchenplatz mit Stadtgänger Bernd S. Meyer

Berlin: Haltestelle Alt-Kladow |

Kladow. Imchen heißt die schon seit Menschengedenken unbewohnte Insel vor dem Kladower Ufer. Sie ist 2,5 Hektar groß, dicht bewachsen und steht samt ihrer Röhricht-Uferzone unter Naturschutz. Ihr Name stammt vermutlich von Imme, dem niederdeutschen Wort für Biene.

Der slawische Name Kladow (Cladow) wird wohl ebenfalls von der Imkerei herrühren. Er bedeutet Klotz, was man auch als Klotzbeute beziehungsweise Bienenstock, dem ausgehöhlten transportablen Baumstamm der historischen Bienenzucht deuten kann.

Mit Gründung Groß-Berlins vor 95 Jahren wurde das vorherige Dorf im Landkreis Osthavelland zum südlichsten Ortsteil des neuen Berliner Bezirks Spandau. Der einst britische Militärflughafen Gatow (Museumsbesuch kostenlos) liegt größtenteils auf Kladower Gebiet, die damalige Villa des britischen Stadtkommandanten mit ihrem berühmten riesigen Garten am Havelufer des benachbarten Ortsteils Gatow.

Rund um das alte Kladow bauten sich ab Ende des 19. Jahrhunderts wohlhabende Berliner ihre Sommervillen. Auch Bismarcks Mutter hatte in Kladow gelebt. Die Berliner Grundbesitzerfamilie Wollank baute im Gutspark des alten Groß-Glienicker Ritterguts, einst in Besitz derer von Ribbeck.

Zwar ist der Ortsteil in den vergangenen Jahrzehnten auf über 15 000 Einwohner angewachsen, doch Felder und Wiesen reichen fast bis an den Dorfkern mit seiner alten Bebauung. Die wird von der gelb leuchtenden, einst mittelalterlichen Dorfkirche mit ihrem Haubenturm bestimmt. Sie ist nach einem Brand vor über 200 Jahren klassizistisch wiederaufgebaut, nach dem letzten Krieg vergrößert und zuletzt geschickt restauriert worden.

Geht man über die Straße Alt-Kladow hinunter zu Platz und Hafen, trifft man wie in einem richtigen Urlaubsort auf gepflegte parkartige Grünanlagen mit Bänken und auf ein großes und buntes Spielschiff. Links von der Imchen-Insel sieht man das Strandbad Wannsee am gegenüberliegenden Ufer. Von den Ausflugs-Biergärten blickt man auch auf die Untere Havelwasserstraße, die ab Spandauer Spreemündung bis zur Elbe 148 Kilometer lang ist. Ihr zweiter Teilabschnitt heißt amtlich "Kladower Seestrecke".

Die inzwischen 125. Plätze-Führung mit Bernd S. Meyer, dem Mann mit der Leiter, beginnt am Sonnabend, 30. Mai, 11 Uhr. Treffpunkt ist die Haltestelle Alt-Kladow. Verkehrsverbindung: Bus X 34 bis Alt-Kladow. Die Teilnahme ist für unsere Leser kostenlos. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich: Am Freitag, 29. Mai, von 10 bis 12 Uhr anrufen unter 25 93 04 97 84 26.

/ BSM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.