ADAC investiert in den Erhalt des historischen Hauses

Noch regieren im großen Saal des Restaurants Casa Italiana die Bauarbeiter. Im März will Pächter Sven Riegel den Saal wiedereröffnen. (Foto: Michael Uhde)

Gatow. Gatower sind sehr ihrer Heimat verbunden. Gibt es Probleme, treffen sie sich gern im Dorf. Mitte Januar mussten sie ganz gegen ihre Gewohnheiten zu einer Infoveranstaltung über die Rieselfelder in den Bürgersaal des Rathauses im Spandauer Zentrum ausweichen. Grund ist der Umbau des großen Saals im Restaurant Casa Italiana Da Alberto.

In dem Restaurant in Alt-Gatow 1-3 geht auch während der Arbeiten der Betrieb weiter. Aber im großen Saal, wo sich sonst bis zu 200 Gatower zu ihren Versammlungen treffen, regieren jetzt die Bauarbeiter. "Seit einem halben Jahr laufen in dem Haus umfassende Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten", sagt Claudia Nolte, Sprecherin des ADAC Berlin-Brandenburg. Der hatte das traditionsreiche Haus, das vor mehr als 100 Jahren schon als "Linde am See" ein bekanntes Restaurant am Havelufer war, 2005 erworben. Dort logiert seitdem der "Motor-Yacht-Club-Preußen" des ADAC. Restaurant und Saal sind an den Gastronom Sven Riegel verpachtet.

"Insgesamt investiert der ADAC als Eigentümer des Seegrundstücks und des Hauses einen sechsstelligen Betrag in Erhaltung und Restaurierung", sagt Nolte. So sei bereits eine moderne und effiziente Heizungsanlage installiert worden. Im kleinen Saal seien der Holzfußboden komplett erneuert, im Schankbereich neue Fliesen verlegt und der Schanktresen neu gestaltet worden.

Jetzt wird der große Saal modernisiert. "Nach einem Gutachten zum Zustand der sehr schönen, historischen Dachkonstruktion werden Teile des Fachwerks ausgebessert", sagt die ADAC-Sprecherin. Außerdem erhalte das gesamte Dach derzeit eine Wärmedämmung.

"Der ADAC hält diese Investition für sehr sinnvoll, da das historische Gebäude so technisch auf den neuesten Stand gebracht und ein wirtschaftlicher und die Ressourcen schonender Betrieb ermöglich wird", sagt Claudia Nolte. Davon würden Eigentümer, Betreiber und Gäste des Restaurants gleichermaßen profitieren.

Derzeit noch in Planung ist der Bau eigener Parkplätze auf dem Gelände. Die werden dringend benötigt, da vom Bezirk installierte Poller das Parken vor dem Restaurant seit rund zwei Jahren verhindern. Anträge zur Baugenehmigung für dieses Vorhaben liegen derzeit noch beim zuständigen Bezirksamt. "Abhängig von der Genehmigung könnten die dringend benötigten Parkplätze schon im Frühsommer den Gästen des Casa Italiana zur Verfügung stehen", hofft Nolte.

Riegel will voraussichtlich noch im März die Wiedereröffnung des großen Saals "mit einer Party samt großem Buffet" feiern.

Weitere Informationen dann auf www.casaitaliana.de.

Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden