AWO Spandau ernannte Rosemarie Druba zur Ehrenvorsitzenden des Kreisverbands

Zur Ehrung von Rosemarie Druba (3. v. r.) als AWO-Ehrenvorsitzende kamen Thomas Scheunemann, Michael Schulz, Hans Nisblé, Emil Cauer, Detlef Schuster und Helmut Kleebank. (Foto: AWO Spandau)
Berlin: Gutspark Neukladow |

Kladow. Mit einer Feierstunde am 7. Juli im Kulturpark-Café des Gutsparks verabschiedete der Kreisverband Spandau der Arbeiterwohlfahrt (AWO) seine langjährige Mitarbeiterin Rosemarie Druba aus dem geschäftsführenden Vorstand. Für ihre Verdienste wurde die 83-Jährige zur Ehrenvorsitzenden des Kreisverbands ernannt.

AWO-Kreisvorsitzender Detlef Schuster hatte eine lange Liste abzuarbeiten, um die Vielzahl ehrenamtlicher Tätigkeiten von Rosemarie Druba aufzuzählen. So fungierte sie als Geschäftsführerin der AWO-Stiftungen Ella Kay und Kleusberg. Sie baute die Sozialpflege sowie die Hauspflege der AWO Spandau auf. Während ihrer Tätigkeit als stellvertretende Vorsitzende der Spandauer AWO von 1999 bis 2015 wuchs die Zahl der Mitarbeiter des Kreisverbands von 50 auf 210. So konnten die Angebote erheblich erweitert werden.

In die Amtszeit von Rosemarie Druba fielen zudem der Bau der AWO-Kita am Mascha-Kaleko-Weg 3 in den Jahren 1984 bis 1986 sowie der Bau des Herbert-Kleusberg-Hauses an der Grimnitzstraße 6 c von 2010 bis 2012. „Nicht vergessen werden darf die langjährige Tätigkeit von Frau Druba als Leiterin des Jochen-Richert-Erholungswerks an der Neukladower Allee 9-12 von 1978 bis 1996“, betonte Schuster. Zu würdigen seien zudem die langjährige Förderung der bezirklichen Jugendarbeit sowie 35 Jahre Arbeit in der Sozialkommission Kladow und acht Jahre Ehrenamt als Jugendschöffin. Lange Zeit arbeitete Rosemarie Druba auch im Gemeindekirchenrat der evangelischen Kirchengemeinde Am Groß-Glienicker-See sowie im Kollegium des evangelischen Kirchenkreises Spandau.

Für Rosemarie Druba ist der Ehrenvorsitz im AWO-Kreisverband Spandau eine weitere von zahlreichen Ehrungen. So ist die 83-Jährige bereits Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, der Berliner Ehrennadel sowie der Regine-Hildebrandt-Medaille und der AWO-Verdienstmedaille. Die erneute Auszeichnung feierten mit Rosemarie Druba Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD), AWO-Landesvorsitzender Hans Nisblé, Schusters Stellvertreter Thomas Scheunemann und AWO-Kreiskassierer Michael Schulz sowie Emil Cauer, ehemaliger Pfarrer an der Kirchengemeinde Am Groß-Glienicker-See. Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.