Staufalle Potsdamer Chaussee: Bundesstraße bekommt neue Radwege

Hinter dem Weinmeisterhornweg ist eine Notampel in Betrieb. Es staut sich. (Foto: Rainer Lezinsky)

Gatow/Kladow. Autofahrer stecken im Süden mal wieder im Stau: Auf der Potsdamer Chaussee werden Radwege neu gebaut oder ausgebaut. Die Bundesstraße ist deshalb teilweise halbseitig gesperrt.

Die Potsdamer Chaussee (B2) verbindet Spandau mit Potsdam und Groß Glienicke. Tausende rollen hier täglich entlang. Jetzt stoppen Bauarbeiten den flüssigen Verkehr. Denn entlang der Potsdamer Chaussee zwischen Potsdamer Chaussee und Maximilian-Kolbe-Straße lässt die Senatsverkehrsverwaltung die Radanlagen neu bauen oder herrichten. Zusätzlich werden die Bushaltestellen behindertengerecht umgebaut, und an der Kreuzung von Potsdamer Chaussee und Engelsfelder Chaussee wurde eine Ampel zur Sicherung des Fahrradverkehrs eingerichtet.

Gebaut wird insgesamt über eine Strecke von rund 1,6 Kilometern und zwar bis September. Damit soll eine Lücke geschlossen werden. Denn der Bezirk hatte 2013 bereits ein Teilstück für den Radverkehr erneuert, das nördlich an den jetzt zu realisierenden Straßenabschnitt angrenzt. Während der fünf Monate Bauzeit müssen Autofahrer mit Verkehrsbehinderungen rechnen. So wird die Potsdamer Chaussee in den einzelnen Bauphasen halbseitig gesperrt. Temporäre Ampeln regeln dann den Verkehr. Dort wird es sich zwangsläufig stauen. Wer kann, sollte den Bereich großräumig umfahren. Gebaut wird von Nord nach Süd. Die Busse der Linien 135, 638 und 639 fahren weiterhin.

Auf der Potsdamer Chaussee wird immer mal wieder gebaut. Zuletzt musste der Verkehr zwischen Maximilian-Kolbe-Straße und Außenweg in den Osterferien 2014 für den Verkehr voll gesperrt werden. Die Asphaltschichten der Fahrbahnen mussten instand gesetzt werden. uk
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.