Bibliothek hat neuen Bücherbus

Der Große wurde ausrangiert. Die Fahrbibliothek des Bezirks Mitte besteht jetzt aus drei kleineren Transportern. (Foto: Bibliotheksamt Mitte)

Wedding. Das Bibliotheksamt Mitte hat einen neuen Bücherbus angeschafft, der Lesestoff zu den Grundschulen fährt. Der alte war 29 Jahre alt und wird jetzt verkauft.

8,50 Meter lang, sieben Tonnen schwer und vollgepackt mit Büchern, CDs, Videos und Spielen. Das Bibliotheksamt hat jetzt einen neuen Bücherbus vom Typ IVECO. Kulturstadträtin Sabine Weißler (Grüne) hat das Büchermobil am 8. Februar vor der Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße 2 übergeben. Zwei solcher umgebauten Transporter gehören schon zur Flotte der rollenden Bibliotheken. Wie Bibliotheksamtsleiter Stefan Rogge sagt, musste der große Bücherbus – ein umgebauter Mercedes-Linienbus O 405 – stillgelegt werden.

Das 15 Tonnen schwere Fahrzeug Baujahr 1987 hatte nur 104 000 Kilometer auf der Uhr, „fiel aber immer häufiger wegen technischer Probleme aus“, so Rogge. Hauptproblem war aber, dass der Oldie nicht mehr technisch mit Dieselfiltern umgerüstet werden konnte und seit Jahren nur mit Sondergenehmigung in der Innenstadt-Umweltzone unterwegs war.

Rollende Grundschulbibliotheken nennt Kulturstadträtin Sabine Weißler (Grüne) die drei Bücherbusse der Fahrbibliothek. Die von ausgebildeten Bibliothekarinnen gefahrenen Busse machen regelmäßig Station auf den Schulhöfen von 28 öffentlichen Grundschulen im Bezirk. Das sind fast alle der insgesamt 34 staatlichen Grundschulen. Die anderen haben gute Schulbibliotheken, so dass der Bus da nicht hin muss. In den anderen paar Bezirken, die sich ebenfalls noch Bücherbusse leisten, stehen die Fahrbibliotheken auch in Wohngebieten oder vor Einrichtungen. Nur vor dem Rathaus Mitte hatte der Bücherbus jahrelang auch Station gemacht. Der Service wurde eingerichtet, nachdem die Rathausbibliothek im heutigen BVV-Saal geschlossen wurde. Damit ist jetzt aber auch Schluss. Zuletzt kamen noch sechs Stammleser, wie Rogge sagt.

Den neuen Bus lässt sich das Bibliotheksamt 197 000 Euro kosten. Die Firma Fahrzeugbau- und Entwicklungswerk Paul Deckwerth aus Wurzen hat den Transporter zum Bücherbus umgebaut. Die Funk- und Scannertechnik wurde aus dem alten Mercedes-Oldie gerettet und in den neuen IVECO eingebaut. Die Busse sind an den Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB) angeschlossen. Kinder können so auf das Berlinweite Netz der Bibliotheken zurückgreifen. Insgesamt hat ein Bücherbus bis zu 3500 Bücher, CD, DVD, CD-ROMs und Konsolenspiele an Bord. Er verfügt über einen barrierefreien Zugang. Vor allem Erst- bis Drittklässler nutzen die Fahrbibliotheken, in denen man schmökern kann. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.