Initiative „Die bewegte Schulpause“ will Kinder für Sportspiele begeistern

Professor Dietrich Grönemeyer präsentiert gemeinsam mit Kindern der Carl-Kraemer-Grundschule einige Übungen für die Schulpausen im Klassenzimmer oder draußen. (Foto: Andreas Krone)
Berlin: Carl-Kraemer-Grundschule |

Gesundbrunnen. In der Carl-Kraemer-Grundschule in der Zechliner Straße 4 hat der Bochumer Arzt Dietrich Grönemeyer eine erste Bilanz des bundesweiten Pilotprojekts „Die bewegte Schulpause“ gezogen.

Sie heißen Kettenkarussell, Klassenraupe, Luftschwimmer oder Schuhpost. Das sind die Namen von einfachen Bewegungsübungen, die Kinder in den Schulpausen im Klassenzimmer oder draußen im Hof mache können. Insgesamt hat die Initiative „Die bewegte Schulpause“ 40 solcher Übungen entwickelt, die Spaß machen und den Kindern jede Menge zusätzliche Bewegung bringen. „Viele Kinder bewegen sich zu wenig, werden zur Schule gefahren und sitzen abends vor dem Fernseher“ sagte Dietrich Grönemeyer bei der ersten Auswertung des Projektes in der Carl-Kraemer-Schule.

Die Schule ist eine von bundesweit 120 Schulen, die beim Programm „bewegte Schulpause“ mitmachen. Seit Sommer werden die Pausen jetzt für zusätzliche Bewegungsspiele genutzt. „Pro Kind kamen so rechnerisch mehr als 1000 Minuten an zusätzlicher Bewegung zusammen“, freut sich Professor Grönemeyer. Der Bruder von Sänger Herbert Grönemeyer hat die Schulpauseninitiative gegründet und engagiert sich seit Jahren mit seiner Dietrich Grönemeyer Stiftung für Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder. Er fordert zum Beispiel einen Gesundheitsunterricht in Schulen. Grönemeyer betont auch, wie wichtig Bewegung für die Konzentration und Leistungsfähigkeit im Unterricht ist.

Den Kindern machen die Übungen, die unter Anleitung der Pädagogen in den Pausen durchgeführt werden, viel Spaß. „Das Programm kommt wahnsinnig gut an“, sagt auch Johannes Wildemann, Sportlehrer an der Carl-Kraemer-Grundschule. Er habe beobachtet, dass sich die Kinder nach den Bewegungspausen besser konzentrieren können. Finanziert wird das Bewegungsprogramm der Dietrich Grönemeyer Stiftung vom Schuhhändler Deichmann.

Die teilnehmenden Schulen sollen auch einen Aktionstag austragen, an dem sie ihr Engagement öffentlich vorstellen. 67 Grundschulen haben bereits mitgemacht. Die zehn kreativsten Vorstellungen des Bewegungsprogramms hat Deichmann mit 500 Euro prämiert. Jede Schule kann das Programm „Die bewegte Schulpause“ in seinen Schulalltag integrieren und aus den Pausen sinnvolle Sportspiel-Erholungsminuten machen. DJ

Detaillierte Informationen über die Aktion und Anleitungen zum Herunterladen zu den 40 Übungen gibt es auf der Internetseite www.bewegte-schulpause.de
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.