Afrodeutscher Zeitzeuge erinnert sich an seine Jugend

Gesundbrunnen. Am 27. Januar um 18 Uhr liest Theodor Michael aus seiner Autobiografie "Deutsch sein und schwarz dazu - Erinnerungen eines Afro-Deutschen" in der Bibliothek am Luisenbad in der Travemünder Straße 2.

Theodor Michael wurde 1925 in Berlin als Sohn einer Deutschen und eines Kameruners geboren. Als sein Vater nach Deutschland kam, war Kamerun noch eine deutsche Kolonie. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg wurden Afrikaner in den populären Völkerschauen wie Tiere ausgestellt, doch der antischwarze Rassismus nahm nach dem Ersten Weltkrieg deutlich zu. In der Nazizeit wurden schwarze Menschen als Statisten in den beliebten Kolonialfilmen eingesetzt und im Zuge der menschenverachtenden Politik der Nazis zwangssterilisiert. Schließlich wurden sie in Konzentrationslager oder Zwangsarbeiterlager deportiert, wie auch Theodor Michael. Er schlug sich als Page, Portier und Komparse durch, bis er 1943, mit 18 Jahren, in einem Zwangsarbeiterlager interniert wurde. Theodor Michael hat das alles überstanden. Er war nach dem Krieg Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und stieg bis zum Regierungsdirektor auf.

Seit seiner Pensionierung engagiert sich Theodor Michael für die afro-deutsche Community. Die Lesung findet innerhalb des Projektes Lern- und Erinnerungsort Afrikanisches Viertel statt. Der Eintritt ist frei.

´
Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.