Bürgerinitiative will Öffnung des "Nassen Dreiecks"

Gesundbrunnen. Bürgerinitiativen haben am 8. November Pankows Baustadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne) die ersten 1000 Unterschriften für die Öffnung des "Nassen Dreiecks" übergeben.

Das "Nasse Dreieck" ist eine eine Grünfläche im ehemaligen Mauerstreifen am Dreiländereck zwischen Wedding, Prenzlauer Berg und Pankow. Bis Mitte 2011 wurde es von den Anwohnern als Joggingstrecke und wichtige Abkürzung für Fußgänger und Radler genutzt. Die Grünfläche zwischen den sich hier gabelnden S-Bahnlinien gehört laut Senatsplänen zum zukünftigen "Grünen Band Berlin". Doch die Deutsche Bahn als Eigentümerin dieses Grundstücks im ehemaligen Mauerstreifen hat den südlichen Zugang mit Tor und Stacheldraht gesperrt, so dass man nur noch von Norden in das "Nasse Dreieck" kommt. "Die Sperrung stellt den ehemaligen Zustand der Teilung der Stadt wieder her", heißt es in der Petition, die bisher mehr als 1000 Bürger unterzeichnet haben. Das Netzwerk "Grünzüge für Berlin" sammelt seit Juni Unterschriften.

Informationen und die Onlinepetition im Internet unter www.gruenzuege-fuer-berlin.de/?page_ id=535.

Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden