Genossenschaft schließt Privatweg

Grünau. Jahrzehntelang konnten Anwohner den Weg zur Straßenbahn über einen Durchgang zwischen Bohnsdorfer Weg und Regattastraße abkürzen. Seit ein paar Wochen versperrt ein Zaun diese Möglichkeit.

"Der Briefkasten in der Regattastraße ist für einige Anwohner nicht mehr erreichbar", schrieb uns ein Leser. Die Berliner Woche hat sich informiert. Der Weg war immer ein Privatweg der früheren AWG, heute Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) Köpenick Nord. Und die hat ihn nach reiflicher Überlegung nun geschlossen. "Wir hatten dort mit Verschmutzungen zu kämpfen, außerdem wäre eine Erneuerung des Durchgangs teuer geworden. Deshalb haben wir uns nach der Verständigung mit unseren Bewohnervertretern entschlossen, ihn zu schließen", sagt Martin Kullig, der bei der WBG Köpenick Nord für technische Fragen zuständig ist.

Eine standartgerechte Herstellung des jahrzehntealten Durchgangs hätte nach Auskunft von Kullig eine fünfstellige Summe gekostet. Wie der Mitarbeiter weiter mitteilt, hatten einige Mieter in dieser Sache ebenfalls an die Genossenschaft geschrieben und inzwischen auch Antwort erhalten.

Genutzt wurde der Durchgang allerdings überwiegend von Anwohnern, die nicht in der Wohnanlage der Genossenschaft leben.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden