Straße soll wieder nach dem Schriftsteller benannt werden

Grunewald. Im Ausschuss für Eingaben und Beschwerden der Bezirksverordnetenversammlung ist die Forderung eingegangen, die Auerbacher Straße wieder nach dem früheren Namensgeber zu benennen.

Ursprünglich trug sie den Namen des jüdischen Schriftstellers Berthold Auerbach - Auerbachstraße. Die Nationalsozialisten nahmen 1938 eine geringfügig anmutende Änderung vor, sodass sie nunmehr nach der vogtländischen Stadt Auerbach "Auerbacher Straße" hieß. Auf dem Erläuterungsschild wird jedoch auf Moses Baruch Auerbacher (Geburtsname) hingewiesen, der sich später den Künstlernamen Berthold Auerbach zulegte.Der Ausschuss schlägt nun den Anwohnern folgende Namensvarianten vor: 1. die ursprüngliche Variante Auerbachstraße nach dem Künstlernamen des Schriftstellers, 2. Auerbacherstraße nach dem Geburtsnamen des Schriftstellers und 3., wie seit 1938 verordnet, Auerbacher Straße nach der Stadt Auerbach in Sachsen.

Die Ausschussvorsitzende Marion Halten-Bartels bittet die Anwohner um Vorschläge, die im BVV-Büro unter 902 91 49 02 und per E-Mail unter bvv@charlottenburg-wilmersdorf.de entgegengenommen werden.

Frank Wecker / FW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden