Hockey-Frauen vom TC Blau Weiss steigen in 2. Bundesliga auf

Der TC Blau Weiss (blau) – hier beim 3:0-Erfolg über Motor Meerane – ist Meister der Hockey-Regionalliga Ost und steigt in die 2. Bundesliga auf. (Foto: Michael Nittel)
Berlin: TC Blau Weiss Berlin |

Grunewald. Die Frauen vom TC Blau Weiss Berlin sind Meister der Feldhockey-Regionalliga Ost und steigen in die 2. Bundesliga auf. Erst im Februar hatten sich die Damen vom Grunewald die Meisterschaft unter dem Hallendach in der 2. Bundesliga gesichert und waren in die 1. Bundesliga aufgestiegen.

„Zwei Meisterschaften in so kurzer Zeit zu gewinnen, macht uns natürlich stolz und glücklich“, freute sich Blau Weiss-Coach Alf Fistler am Rande des letzten Regionalliga-Spieltages am 26. Juni. Soeben hatte sein Team gegen den SV Motor Meerane mit 3:0 gewonnen und sich die Meisterschaft mit 37 Punkten und neun Zählern Vorsprung auf den Osternienburger HC letztlich sehr souverän gesichert. Der besondere Dank des Coaches galt nach einer wirklich tollen Feldsaison, in der Blau Weiss sich schon drei Spieltage vor Saisonende mit einem Auswärtssieg in Leuna die Meisterschaft hatte sichern können, dem gesamten Team – auf und außerhalb des Platzes: Die Co-Trainer Eberhard Tippelt, mit dem Fistler vor zwei Jahren begonnen hatte, diesen erfolgreichen Weg zu gehen, sowie Jonas Weinhardt, seines Zeichens Bundesligaspieler, hätten am Erfolg einen ebenso großen Anteil wie auch die Betreuer. „Ohne dieses Team drum herum hätte die Mannschaft diesen Erfolg nicht gehabt.“

Alle haben Anteil am Erfolg

Ausschlaggebend für den Erfolg sei in erster Linie die Tatsache gewesen, dass sich das Team als Einheit präsentiert und auch weiterentwickelt habe. „Jede einzelne Spielerin ist bereit, für jede andere Mitspielerin in die Bresche zu springen, wenn es die Situation erfordert“, erläuterte Fistler. „Es gibt keine Gruppenbildung. Jeder ist in der Lage, Dinge anzusprechen und Verantwortung zu übernehmen.“

Deshalb wollte Coach Fistler auch keine Spielerin über die gesamte Saison betrachtet herausheben. „Mal war die eine Spielerin besser, mal die andere. Es war im wahrsten Wortsinn ein Erfolg des gesamten Teams.“

Und doch wird sich die noch sehr junge Mannschaft vom TC Blau Weiss weiterentwickeln müssen, um in der 2. Bundesliga bestehen zu können. „Das war erst der Anfang. Wir müssen immer weitermachen und haben auf allen Positionen noch sehr viel Arbeit vor uns.“

Angepeilt wird das Mittelfeld

Dabei ist das Wort „Klassenerhalt“ allerdings tabu. „Dieses Wort wird es bei uns nicht geben. Das war eine klare Ansage von mir“, erklärte Fistler. Das habe allerdings nichts mit Überheblichkeit zu tun, sondern vielmehr psychologische Gründe. „Klassenerhalt ist immer irgendwie kurz vor dem Abstieg, also auch negativ behaftet. Wenn man sich damit zufrieden gibt, ruht man sich auf dieser Zielsetzung vielleicht ein wenig aus. Ich aber sage: Nein! Wir wollen im Mittelfeld der Tabelle landen.“ Um dieses Ziel zu erreichen, hofft Fistler auf die Weiterentwicklung der jungen Spielerinnen und des Teams, ein wenig mehr Konstanz, aber auch auf die eine oder andere Verstärkung des Kaders, speziell im Mittelfeld und im Sturm.

Eine schöne Idee hatten übrigens die Spielerinnen vom TC Blau Weiss, die sich T-Shirts mit dem Aufdruck „Wir sind dann mal oben… Aufstieg 2016“ angefertigt haben lassen. Bleibt zu wünschen, dass der TC Blau Weiss Berlin auch möglichst lange dort oben bleiben wird. min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.