Hockey-Herren vom TC Blau Weiss auf dem Feld im Soll – Hallenrunde steht an

Hendrik Gay, sportlicher Leiter beim TC Blau Weiss, ist dabei, ein junges und talentiertes Team aufzubauen. (Foto: Michael Nittel)

Grunewald. Die Hockey-Herren vom TC Blau Weiss Berlin haben die Hinrunde in der 2. Bundesliga auf dem Feld auf Platz zwei beendet und können den sofortigen Wiederaufstieg in die Eliteliga noch aus eigener Kraft schaffen. Doch nun steht erst einmal die Hallensaison in der 1. Bundesliga an.


Berliner-Woche-Reporter Michael Nittel sprach mit dem sportlichen Leiter Hendrik Gay über die Hinrunde auf dem Feld und die Ziele für die Hallensaison.

Nach einem holprigen Start in die 2. Bundesliga hat sich Ihre Mannschaft gefangen, liegt nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter München und kann den Aufstieg aus eigener Kraft schaffen. Ist das die wichtigste Erkenntnis nach der Hinrunde?

Hendrik Gay: Das ist treffend zusammengefasst. Wir hatten uns den Saisonstart in der Tat anders vorgestellt. Doch dann haben wir in die Spur gefunden und unsere Spiele relativ souverän gewonnen. Insgesamt haben wir unser Soll erfüllt und hoffen nun, in der Rückrunde in München zu punkten, Platz 1 zu erobern und bis zum Ende der Saison nicht mehr abzugeben. Voraussetzung ist aber natürlich auch, alle anderen Spiele erfolgreich zu gestalten und den Fokus nicht nur auf die Partie gegen München zu legen.

Was waren die Gründe für den durchwachsenen Saisonstart?

Hendrik Gay: Wir mussten nach unserem Abstieg in dieser Liga erst einmal ankommen. Dabei darf man nicht vergessen, dass wir ein sehr junges Team haben, das größeren Schwankungen unterliegt. Man darf von 19- und 20-jährigen jungen Menschen nicht erwarten, dass sie permanent Top-Leistungen bringen. Wichtig ist, dass man eine Entwicklung sieht. Und die sieht man bei diesen Jungs.

Am 3. Dezember beginnt die Saison in der 1. Hallenhockey-Bundesliga. In der letzten Spielzeit haben Sie zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft erreicht. Kann das auch in diesem Jahr gelingen?

Hendrik Gay: Das ist natürlich unser großes Ziel. Das Potenzial haben wir. Aber dafür müssen wir in der Gruppe Ost, in der in diesem Jahr nur Berliner Teams antreten, also quasi eine Berliner Meisterschaft gespielt wird, mindestens Platz 2 belegen. Das wird eine sehr spannende und relativ enge Saison, in der – wie ich denke – der Berliner HC, die Zehlendorfer Wespen, TuS Lichterfelde und wir die ersten beiden Plätze untereinander ausspielen werden. Entscheidend wird sein, einen richtig guten Start hinzulegen und von Anfang an da zu sein.

Ist es realistisch, den Erfolg des Vorjahres noch zu toppen?

Hendrik Gay: Die Mannschaften aus den anderen Staffeln, die das Viertelfinale erreichen werden, werden extrem stark sein. Das sind Teams, die auch auf dem Feld 1. Bundesliga spielen und mit Nationalspielern gespickt sind. Aber in einem Spiel, also einem möglichen Viertelfinale, kann alles passieren. Natürlich träumen wir davon. Und wenn es schon in diesem Jahr klappen sollte, wäre das sensationell. Aber selbst wenn nicht: Wenn wir unseren Kader zusammenhalten sollten, sind wir in den nächsten Jahren hoffentlich so stark, dass dieses Ziel mittelfristig durchaus realistisch sein sollte.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.