Ein paar Zentimeter Unterschied: Erste inklusive Sitzbänke im Bezirk

Bitte Platz nehmen: Die ersten inklusiven Sitzbänke sind da. (Foto: Ulrike Kiefert)

Hakenfelde. Der Bezirk hat seine ersten inklusiven Sitzbänke. Am Katharinenhof im Uferpalais laden sie betagte Spandauer zum Verweilen ein.

Mit 50 Zentimetern Sitzhöhe sind sie zwar nur etwas höher als normale Bänke. Doch genau diese paar Zentimeter machen den großen Unterschied. Denn Senioren sitzen lieber etwas höher, um leichter aufstehen zu können. Fußstützen sorgen für ein bequemes Sitzen und die Rückenlehnen sind geometrisch angepasst. Zusätzliche Armlehnen helfen Menschen mit einem Handicap dabei, sich beim Aufstehen abzustützen. Zwei dieser inklusiven Sitzbänke stehen jetzt Am Katharinenhof im Uferpalais am Brauereihof 19. Es sind die ersten ihrer Art im Bezirk. Die Stadträte Carsten-Michael Röding und Frank Bewig (beide CDU) haben sie kürzlich offiziell übergeben. Zwei weitere sollen am Standort folgen.

Auch mit dem Rollator nutzbar

Gebaut wurden sie in einer Behindertenwerkstatt. „Jede einzelne Bank ist maßgefertigt und variiert beispielsweise bei der Anzahl und Höhe der Handläufe oder der Sitzplatzbreite dazwischen“, erläuterte Stadtrat Röding. So könnten auch Senioren mit Rollator sie besser nutzen. Die Bänke sind recht massiv und kosten etwa 800 Euro das Stück. Bezahlt wurden sie aus dem Budget des Grünflächenamtes. Dessen Etat wurde für das aktuelle Haushaltsjahr um rund 20.000 Euro erhöht. Der Heimbeirat der Seniorenresidenz „Katharinenhof im Uferpalais“ begrüßte die neuen Bänke. „Wir sind für jede Verbesserung im Umfeld dankbar“, sagte Heimbeiratsvorsitzender Heinz Stenzel. Zuletzt hatten die Senioren ein überdachtes BVG-Wartehäuschen durchgesetzt. Stadtrat Bewig hoffte auf weitere Plätze für diese inklusiven Bänke. So werde der Bezirk insgesamt seniorenfreundlicher.

Drei dieser Bänke stehen inzwischen auch am Eiswerder Ufer östlich der Feuerwache. In Abstimmung mit dem Behindertenbeirat und der Seniorenvertretung Spandau hat Sargon Lang, Beauftragter für Senioren und Menschen mit Behinderung weitere Standorte vorgeschlagen und zwar zwischen An der Havelspitze und Ufer, Große Badewiese nahe dem Waldschluchtpfad, am Friedhof in den Kisseln und im Koeltzepark. Insgesamt sind 30 inklusive Sitzbänke in ganz Spandau geplant. Stehen sollen sie dort, wo sich Senioren auf dem Weg zum Arzt, Friedhof, Geschäften oder Parks häufiger ausruhen müssen. uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.