Flüchtlinge verließen Heim in Panik: Polizei schlichtete Massenschlägerei

Berlin: Notunterkunft Mertensstraße |

Hakenfelde. Rund 80 Polizisten mussten in der Nacht zum 29. November Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen in der Notunterkunft Mertensstraße 63 schlichten.

Gegen 22.40 Uhr wurden die Beamten in die Mertensstraße alarmiert, weil es dort zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Bewohnern gekommen war. Mithilfe von Sicherheitsmitarbeitern konnte ein Unruhestifter ausfindig gemacht und anschließend festgenommen werden.

Als sich die Polizisten nach Beruhigung der Lage aus dem Objekt zurückzogen, kam es wiederholt zu einer Schlägerei in einer großen Menschenmenge. Dabei wurden Fenster zerstört, Sitzgarnituren umhergeworfen und Feuerlöscher entleert. Durch die Staubentwicklung aus den Feuerlöschern verunsichert verließen etwa 500 Menschen das Objekt in Richtung Mertensstraße. Dabei wurden auch einige Bewohner verletzt.

Die Feuerwehr kümmerte sich um insgesamt sieben Verletzte, und schließlich konnten alle gegen 0.20 Uhr wieder in die Gebäude zurück.

Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Landfriedensbruchs eingeleitet. CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.