Blinde wandern durch das Hakenfelder Wäldchen

Hakenfelde. Der zweite Bauabschnitt des Blinden-Rundwanderwegs im Hakenfelder Wäldchen südlich der Niederneuendorfer Allee ist fertiggestellt. Damit wird jetzt ein Großteil des Wäldchens für blinde und sehbehinderte Menschen erlebbar.

Am 2. November übergaben Petra Wagner, Vorsitzende des Behindertenbeirats, Baustadtrat Carsten-Michael Röding (CDU), Klaus Laufmann, Bezirksbeauftragter für Menschen mit Behinderung, und Vertreter des Lions Clubs Berlin-Spandau den erweiterten Teil des Rundwanderwegs den Nutzern. Auf diesem bieten vier Hinweistafeln in Blindenpunktschrift Orientierungshilfe. Die Schilder konnten dank einer Spende des Lions Clubs hergestellt und entlang des Wanderweges aufgestellt werden.Die Bauarbeiten für den Weg hatten im September 2011 begonnen. Zunächst wurde von Auszubildenden des Naturschutz- und Grünflächenamts in einem rund 300 Meter langen Abschnitt zwischen dem Parkeingang an der Hakenfelder Straße und dem Seniorenklub am Rande des Parkwegs eine weiße Riffelkante verlegt. Sie dient wie zum Beispiel auch an Ampeln der Orientierung Blinder, die mit ihrem Stock die geriffelten Platten ertasten. Für Sehbehinderte ist der Weg durch die weiße Farbe der dort verlegten Platten besser erkennbar.

Jetzt sind auch die restlichen 400 Meter des Parkwegs markiert worden. Damit steht den Nutzern ein nun 700 Meter langer Rundweg durch die gesamte Grünanlage zur Verfügung.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden