Luca Sommerfeld holte den Titel im Schlauchbootsport

In seinem 6-PS-starken Schlauchboot fuhr Luca bei den Meisterschaften in Duisburg in den Sieg. (Foto: privat)

Spandau. Lucas Sommerfeld ist Spandaus jüngster Weltmeister. Der Achtjährige holte bei den Meisterschaften im Schlauchbootsport den Titel in seiner Altersklasse. Luca wohnt mit seiner Familie in Hakenfelde.

Es war das wohl aufregendste Erlebnis in seinem jungen Leben. Erst acht Jahre alt fuhr Luca Sommerfeld bei der UIM Formula Future Welt- und Europameisterschaft 2014 im Schlauchbootrennen zum Sieg.

Gleich zwei Titel holte er auf der Regattastrecke in Duisburg-Wedau in seiner Altersklasse: Luca gewann sowohl die EM als auch die WM. Die goldenen Pokale, die der junge Spandauer vom Wochenende des 24. bis 27. Juli ins heimische Hakenfelde mitbrachte, zieren nun den Schreibtisch in seinem Kinderzimmer. Kerstin Sommerfeld ist mächtig stolz auf ihren Sohn. "Luca ist der Jüngste in der Deutschen Nationalmannschaft und dann holt er gleich zwei Titel. Das ist großartig."

Die ganze Familie hatte in Duisburg mitgefiebert: Mutter, Vater und Zwillingsbruder Leon, der ebenfalls begeisterter Schlauchbootsportler ist.

Eine Woche lang hatte sich Luca im Trainingslager der Deutschen Nationalmannschaft intensiv auf die Meisterschaften vorbereitet. Denn die hatten es in sich. Mit 62 Teilnehmern aus neun Nationen war nicht nur die Konkurrenz groß, auch die Disziplinen waren fordernd. So galt es in beiden Meisterschaften zunächst, den anspruchsvollen Kurs im "Manoeuvring"-Wettbewerb zu meistern.

Danach durfte kräftig Gas gegeben werden, denn es ging auf einem schnellen Slalomkurs um Bestzeiten. Bereits bei der EM trennte sich da schnell die Spreu vom Weizen und das deutsche Team räumte die vordersten Plätze ab.

Bei den Jüngsten in der Class 1 der Acht- bis Neunjährigen setzte sich Luca gegen seinen russischen Konkurrenten durch und gewann den EM-Titel. In der WM legte das deutsche Team noch mal nach und sicherte sich in allen Klassen Titel. In der Class 1 holte Luca den WM-Pokal.

Ihre Liebe zum Schlauchbootsport haben Luca und sein Bruder von den Eltern. Doch während es für die Sommerfelds nie mehr als ein Hobby war, haben ihre talentierten Söhne Größeres vor. Seit er fünf Jahre alt ist, trainiert Luca bei den Wasserfreunden Spandau 04 und bei der Berliner Motorbootsport-Jugend. Im vorigen Jahr nahm Luca an der Berliner Meisterschaft teil und holte Platz 3.

Damit qualifizierte sich der Spandauer für die Deutsche Meisterschaft, die im September 2013 in Duisburg stattfand. Seit Juni dieses Jahres gehört Luca zum Kader der Deutschen Nationalmannschaft. Er ist der einzige Spandauer im Team. Kerstin Sommerfeld steht ihrem Sohn immer zur Seite. Angst hat sie nicht, wenn er im 6-PS-starken Motorschlauchboot Rennen fährt. Dafür sei er zu gut trainiert, sagt sie. Wie andere Jungs wollte Luca auch Fußball spielen. Doch die Trainingszeiten passten nicht zu seinem Wassersport. Und den wollte Luca auf keinen Fall aufgeben. Zum Glück: Denn jetzt ist er Weltmeister.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.