Merkel genehmigt Strafvervolgung von Böhmermann- Schlag gegen die Presse und Meinungsfreiheit

Seit kurzem ist es ofiziell. Der Satirekomiker Böhmermann wird wegen seines Schmähgedichtes auf Erdogan strafrechtlich verfolgt. Möglich macht das Bundeskanzlerin Merkel und der umstrittene Paragraph 103 Strafgesetzbuch. Merkel läßt sich von Erdogan vorschreiben wie Sie hierzulande mit Meinungs und Pressefreiheit umzugehen hat. Ein absolutes No-Go. Zumal Erdogan in seinem Land die Pressefreiheit ohnehin mit Füßen tritt. Laut Aussage Böhmermanns unmittelbar vor dem Gedicht ist dies reine Satire, und wenn man das ernst meinte komme man dafür ins Gefängnis. er sagte es auch noch im Vorfeld das es reine Satire ist. Merkel aber läßt sich von erdogan diktieren wie sie mit Böhmermann umzugehen hat. Gleichzeitig sagt sie auch das die Meinungs und Pressefreiheit das höchste Gut ist. Sie aber tritt es, meiner Ansicht nach, mit Füßen, weil Erdogan es so will. Fehlt nur noch das Erdogan unserer Bundesregierung vorschreibt wie Deutschland zu regieren ist. Das dies ein weiterer Punkt ist, diese Kanzlerin nicht erneutzu wählen ist dabei noch das kleinste Problem. Nach dem Prozess gegen Böhmermann wird der, aus der Kaiserzeit stammende Paragraph 103 dann abgeschafft. Das nützt aber Herr Böhmermann nichts mehr. Im schlimmsten Fall geht er für 5 Jahre ins Gefängnis und das nur weil er den Mut hatte eine Satire, was ja nichts anderes ist als ein Spass, gegen erdogan zu machen. Wir hoffen, Sie sind mit dem Ergebnis zufrieden Herr Erdogan. Für die Zukunft wünschen wir uns das Sie bitte Ihr eigenes Volk unterdrücken und nicht unser Recht auf Presse und Meinungsfreiheit.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.