Musikalische Schwergewichte auf der Zitadelle

Haselhorst. Nach vierjähriger Pause ist es gelungen, das Spandauer Gitarrenfest wieder zu beleben. Vom 21. bis 23. November gehört der Gotische Saal der Zitadelle ganz der Klassischen Gitarre. Auf dem Programm stehen Konzerte mit herausragenden Solisten, Kursangebote und eine Instrumentenausstellung.

Das Fest wird am 21. November um 20 Uhr eröffnet mit dem Partnerschaftskonzert "Asnières-sur-Seine - Spandau". Nicolas Papin aus der französischen Partnerstadt spielt Werke von Bach, Albéniz, Barrios und Koshkin. Alessandro Paganelli ist seit September Dozent an der Musikschule Spandau. Erst kürzlich hat er sein Masterstudium bei Carlo Marchione am Konservatorium von Maastricht mit Bestnote abgeschlossen. Er spielt von Regondi, Mertz und Rodrigo. Der Eintritt kostet zwölf, ermäßigt acht Euro.

Internationale Solisten gastieren am 22. November ab 20 Uhr auf der Zitadelle. Thomas Müller-Pering und Carlo Marchione gehören zur Spitzenklasse der internationalen Gitarristik. Müller-Pering spielt Werke von Mertz, Bach (darunter die bekannte Chaconne) und José. Carlo Marchione folgt mit Werken von Molino, Scarlatti, Albéniz und Giuliani. Der Eintritt kostet 18, ermäßigt zehn Euro.

Der letzte Tag der Reihe, der 23. November, beginnt um 11 Uhr mit einem Konzert für Kinder. Cornelia Zerm (Sopran) und Knut Trautvetter (Laute) sowie Andreas Krause (Flöte) und Katja Krause (Gitarre) verbinden die Stationen ihrer musikalischen Zeitreise mit kurzen Erläuterungen und Mitmachaktionen. Zu hören sind Renaissancelieder, Lautenstücke von Dowland und eine bunte Mischung von Stücken für Flöte und Gitarre von Bach bis Pujol. Der Eintritt ist frei.

Um 15 Uhr beginnt ein Gitarrenensemble-Treffen mit Ensembles aus Brandenburger und Berliner Musikschulen. Mit dabei sind in diesem Jahr Ensembles von der Musikschule Béla Bartók (Pankow) und das Folklore-Ensemble Les Bouffons (übersetzt: die Lustigen; die Possenreißer) von der Städtischen Musikschule Johann Sebastian Bach Potsdam. Die Musikschule Spandau wird vertreten durch das Quartett "Tonträger" und die Ensembles Guitarissimo und Concertino. Auch hier ist der Eintritt frei.

Ab 17 Uhr heißt es dann "Wenn Profis proben". Hier bietet sich die Gelegenheit, den Profis bei der Erarbeitung von Stücken zuzuschauen. Die vier Solisten der Vorabende - Thomas Müller-Pering, Carlo Marchione, Nicolas Papin und Alessandro Paganelli - erarbeiten Kompositionen von Jesús Guridi und Antonio Lauro. Auch hier ist der Eintritt frei.

Ein "Stilmix mit Überraschungen" ist ab 20.30 Uhr zu hören. Beim Abschlusskonzert spielen noch einmal die vier Solisten der Vorabende. Auf dem Programm stehen Quartettstücke von Guridi und Lauro. Außerdem präsentieren die Gitarristen eine Auswahl aus der Schatztruhe ihrer Zugabenstücke. Hier kostet der Eintritt zwölf, ermäßigt acht Euro.

Während der Konzerte ist eine Instrumentenausstellung zu sehen. Am 23. November bieten zu diesem Carlo Marchione, Thomas Müller-Pering und Nicolas Papin mit Unterstützung des Vereins Klangholz Kurse an. Norbert Wolf spricht am selben Tag ab 18.30 Uhr über das Thema "Damit die Gitarre besser stimmt…". Der Eintritt ist frei.

Karten und weitere Informationen unter 902 79 58 01.

Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.