Kurdisches Neujahr als Benefizveranstaltung

Berlin: Rathaus Spandau |

Spandau. Anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes "Newroz" laden das Internationale Bildungs- und Beratungszentrum "Hinbun" und die Vereine "Awadani", das "Kurdische Zentrum", "Salar Services" und die kurdische Hilfsorganisation "Car Dest" zu einer Benefizveranstaltung ein. Diese findet am 21. März von 18 bis 20 Uhr im Bürgersaal des Rathauses an der Carl-Schurz-Straße 2/6 statt.

In diesem Jahr ist das unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Helmut Kleebank (SPD) stehende Fest dem Gedenken an Kriegsopfer und Flüchtlinge gewidmet. "Menschen in Kurdistan müssen in die Berge flüchten, weil sie von Terrormilizen verfolgt, gefoltert und zu Tausenden getötet werden" begründet Hinbun-Leiterin Sabine Knepel das Motto des kurdischen Neujahrsfestes. Kinder, Frauen, ganze Familien fielen dem Krieg zum Opfer, viele Städte und Dörfer seien zerstört.

"Darum feiern wir das Fest nicht in gewohnter Weise, sondern wollen derer gedenken, die gelitten haben und immer noch leiden", sagt Frau Knepel.

Am Abend gesammelte Geldspenden sind für "medico international" und den Verein "Car Dest" bestimmt. Damit sollen der Aufbau der zerstörten Dörfer und die medizinische Versorgung unterstützt werden.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.