Traditionsfirma WMF verlässt die Altstadt: Vorerst keine neue Filiale

Berlin: WMF-Spandau |

Spandau. Die Altstadt wird um ein attraktives Geschäft ärmer: Noch in diesem Monat schließt die WMF-Filiale an der Breiten Straße 24.

Die 1853 gegründete Württembergische Metallwarenfabrik (WMF) gilt als einer der renommiertesten Hersteller von Haushalts-, Gastronomie- und Hotelleriewaren. Seit April 1987 ist das Unternehmen aus Geislingen auch in Spandau vertreten.

Ihren 30. Geburtstag wird die Filiale allerdings nicht mehr feiern. Der Ausverkauf hat begonnen, die Schließung steht vor der Tür. „Wir überprüfen regelmäßig unsere Filialen nach unterschiedlichen Kriterien, darunter natürlich auch der Wirtschaftlichkeit“, sagte Unternehmenssprecher Kai Hummel dem Spandauer Volksblatt. Mit 99 Quadratmetern Verkaufsfläche zählte das Geschäft zu den eher kleineren Filialen.

Einen anderen eigenen Standort von WMF wird es laut Hummel in Spandau erstmal nicht geben. Die bisherigen Mitarbeiter können in andere Bezirke wechseln. Zuletzt hatte im vergangenen Jahr eine WMF-Filiale im Steglitzer Einkaufzentrum „Das Schloss“ eröffnet. Gleichwohl müssen die Spandauer nicht auf wohnortnahe Angebote des württembergischen Herstellers verzichten. Laut Hummel gibt es an sechs Stellen in der Zitadellenstadt Angebote und Service von WMF, darunter im Karstadt-Haus in der Altstadt. CS
1
Einem Autor gefällt das:
3 Kommentare
115
Uschi Hahn aus Haselhorst | 21.01.2017 | 20:14  
6
Beate Mühlbauer aus Hakenfelde | 23.01.2017 | 13:03  
115
Uschi Hahn aus Haselhorst | 23.01.2017 | 19:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.