Fechner und Hippe zaubern

Heiligensee. Mit einem Bilderbuchtor erzielten die Gastgeber nach 73 Minuten das Siegtor zum 2:1 (1:0) gegen den TSV Rudow. Fechner legte genial für Hippe auf, der mit einem Heber vollendete. Damit brauchen die Nordberliner (theoretisch) nur noch drei Punkte aus fünf Spielen, um auch rechnerisch den Klassenerhalt feiern zu können. „Ein tolles Spiel meiner Jungs. Und mit diesem Sieg müssten wir eigentlich jetzt schon durch sein“, freute sich Nordberlins Trainer Mario Kreisel über drei Punkte bei herrlichem Sommerwetter am Elchdamm. Wittur hatte nach 13 Minuten für die Führung gesorgt, Czuba nur drei Minuten nach der Pause für die Gäste ausgeglichen. „Da haben wir nicht aufgepasst“, so Kreisel. In einem temporeichen Spiel hatten die Gäste aber nichts mehr zuzusetzen. Und die Nordberliner warteten clever auf ihre Chancen, von den die beiden Jungs aus dem eigenen Nachwuchs eine eiskalt nutzten.

Am Sonntag (12 Uhr) wartet der BFC Preussen (Malteserstraße).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.