Zeit zum Wundel lecken

Heiligensee. Die Durststrecke in der Berlin-Liga hält an. Das Team von Trainer Mario Kreisel musste am vergangenen Sonntag bei Eintracht Mahlsdorf
eine herbe 0:5-Klatsche einstecken und ist nunmehr seit vier Spieeln ohne Sieg. In der Tabelle fielen die Nordberliner vom neunten auf den elften Rang zurück.
„Meine Spieler haben sich ausspielen lassen wie eine Schülermannschaft“, sagte Trainer Kreisel nach der Pleite. Er erkannte die Überlegenheit des Gegners an: „Wenn Mahlsdorf ins Laufen kommt, können die jeden in der Liga schlagen.“

Nun hat Nordberlin Zeit, seine Wunden zu lecken. Denn die Liga pausiert. Weiter geht es für den NBSC erst am 6. November. Dann ist Aufsteiger TuS Makkabi zu Gast am Elchdamm.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.