Baumpaten pflanzten ihre Bäume am Schmöckpfuhlgraben

Am Schmöckpfuhlgraben konnte ein neuer Obstbaumgarten mit 31 Bäumen angelegt werden. (Foto: Zukunftswerkstatt Heinersdorf)

Heinersdorf. Vor wenigen Tagen wurden am Schmöckpfuhlgraben 31 Obstbäume gepflanzt. Das Besondere daran ist, dass sie nicht vom Bezirk eingepflanzt wurden, sondern von Heinersdorfer Bürgern und Unterstützern der Aktion Freiobst.

Seit dem Sommer hatte der Bürgerverein Zukunftswerkstatt Heinersdorf dafür geworben, dass Bürger Baumpatenschaften übernehmen. Die Aktion fand große Resonanz. Im Namen der Paten wurden dann Obstbäume wie Bauernpflaume, Birnenquitte, Große Schwarze Knorpel, Clapps Liebling oder Hanita Zwetschge gekauft. So konnte vor wenigen Tagen am Schmöckpfuhlgraben eine bunte Mischung von Bäumen in die Erde gebracht werden. 50 Paten pflanzten ihre Bäume selbst. Dazu gehörten Vertreter von Ahmaddiyya Muslim Jamaat und des Thailändischen Buddhistenvereins Berlin ebenso wie Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD), der Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich (Die Linke) und der Berliner Abgeordnete Stefan Gelbhaar (Bündnis 90/Die Grünen).

Die Zukunftswerkstatt Heinersdorf sorgt dafür, dass die Bäume in den nächsten Wochen nach einem festgelegten Gießplan mit Wasser versorgt werden und richtig anwachsen können. Alle Bäume werden außerdem auf www.mundraub.org in eine interaktive Karte eingetragen. Denn von den Früchten, die die Bäume irgendwann tragen werden, darf jeder naschen. Im Frühjahr wollen sich die Baumpaten übrigens wieder am Schmöckpfuhlgraben treffen. Dann wollen sie sehen, wie die Bäume angewachsen sind. Außerdem möchten sie sich bei einer Gieß- und Grillparty näher kennenlernen.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.