Sartre-Gymnasium will am 4. Mai AOK Schulmeister 2016/2017 werden

Oleksandr Andronow, Fabian Rahn, Maikel Pham, Anne Sophie Franke und Anna-Lee Groth (v.l.n.r.) balancierten im AOK-Wettberwerb am Sartre-Gymnasium mit jeweils einem Finger gemeinsam einen Ball über einen Parcours. Foto: hari (Foto: hari)
Berlin: Sartre-Gymnasium |

Hellersdorf. Das Sartre-Gymnasium will AOK-Schulmeister Deutschlands werden. Berliner Landessieger ist die Schule bereits.

Beim AOK-Wettbewerb geht es um Gesundheit und Vorbeugen gegen Erkrankungen im Schulalter. Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligen sich daran. Hauptpreis ist ein Musikfestival, das die AOK an der Siegerschule ausrichten wird. Dafür hat die AOK drei Bands gebucht, MoTrip, Namika und Kayef. „Ein Musikfestival an der eigenen Schule, das hat natürlich gezogen“, sagt Schulsprecher Marvin Höhne. Er selbst erfuhr von einem Sartre-Schüler, der AOK-Mitglieder ist, von dem Wettbewerb. „Wir waren sofort begeistert und hatten kaum Mühe, auch viele anderen Schüler zu gewinnen“, erzählt er.

Die Qualifizierung fand Ende vergangenen Jahres auf Länderebene statt. Das Sartre-Gymnasium konnte sich bei einem Online-Wissensvergleich zum Wettbewerbsthema gegen die Konkurrenz anderer Berliner Schulen durchsetzen und erreichte als eine von 17 Schulen das Finale. Die Endrunde fand als Fernduell in der letzten März-Woche statt. Die Teilnehmer mussten in ihrer eigenen Sporthalle „praktische“ Übungen absolvieren. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor. Die Auswertung zieht sich bis zum 4. Mai hin. Erst dann werden die Schüler des Sartre-Gymnasiums wissen, ob sie AOK-Schulsieger 2016/20107 sind.

Das Fernduell am Sartre-Gymnasium fand am Dienstag, 28. März,statt. 40 Jungen und Mädchen aus verschiedenen Klassenstufen der Schule bildeten das Wettkampfteam. Die Teilnehmer hatten die Schüler selbst ausgewählt. Unterstützt wurden sie von der Schulleitung und besonders den Sportlehrern, die bei der Auswahl der Kandidaten und der Vorbereitung auf die Wettkämpfe halfen. „An unserer Schule wird auch sonst viel für die Themen Bewegung und gesunde Ernährung getan", erklärt Sportlehrerin Daniela Pröhl.

Übungen an acht Stationen galt es zu absolvieren und dabei Punkte zu sammeln. So gab es eine Station, an der die Geschwindigkeit des Balls beim Wurf auf ein Tor gemessen wurde. An einer anderen Station mussten fünf Schüler gemeinsam einen Ball mit jeweils einem ausgestreckten Finger über einen Parcours von Hindernissen jonglieren.

Die Zuschauer erlebten nicht nur einen spannenden Wettkampftag. Für alle Schüler gab die Band „Jonah“ auf dem Schulhof auch noch ein Konzert. hari
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.