Bundesamt zeichnet Initiatoren des Bürgergartens aus

Hellersdorf. Das Bundesamt für Naturschutz hat das Projekt des Bürgergartens an der Jugendfreizeiteinrichtung "Eastend" ausgezeichnet.

Der neue Bürgergarten ist einer von drei Preisträgern des Deutschen Naturschutzpreis 2012. Neben dem ökologischen Wert des Gartens würdigte die Jury die hohe Bürgerbeteiligung. Der Garten entsteht gegenwärtig im Rahmen der Umgestaltung einer Brachfläche in der Tangermünder Straße zur "Hellen Oase". Daran beteiligen sich unter anderem der Verein Kids & Co., das Quartiersmanagement Hellersdorf und das Bezirksamt sowie die Jugendfreizeiteinrichtung. Die Initiatoren haben als Preisgeld 54 000 Euro erhalten. Die Preise wurden am 29. Oktober in Bonn übergeben.

Das Motto des Wettbewerbs des Bundesamtes für Naturschutz lautete "Stadt braucht Natur". Die Teilnehmer des Projektes werden auf einem 1000 Quadratmeter großen Gelände Hoch- und Hügelbeete anlegen, um gemeinsam Blumen, Stauden, Obstgehölze und Gemüse zu pflanzen, zu pflegen und zu ernten. Andere ökologisch wertvolle Gartenelemente wie Kompost und Kräuterspirale ergänzen das Projekt. Ein weiteres Kennzeichen des Projektes ist die starke Beteiligung der Anwohner. Der Garten wird nahezu vollständig von Freiwilligen geplant, angelegt und bewirtschaftet. Er soll alle Generationen sowie Menschen aus unterschiedlichen Bildungsschichten und Kulturkreisen ansprechen. Die Fertigstellung des Gartens soll 2014 erfolgen.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden