Figur mit Keramik-Steinen schmückt Freizeitklub

Noch ragen aus dem Kopf des Engels "Hella Stern" am Hella-Klub die Äste des Weidengeflechts heraus. (Foto: hari)

Hellersdorf. Mädchen vom Hella-Klub gestalteten einen zwei Meter großen Engel aus Lehm und Keramik.

Ein großer Engel schmückt jetzt die Außenfläche des Hella-Klubs in der Tangermünder Straße 2 A. Die Lehmskulptur wurde während der zurückliegenden vier Wochen von Besucherinnen des Klubs geschaffen. Sie ist zwei Meter hoch und trägt den Namen "Hella Stern". Sie ist allerdings noch nicht ganz fertig. Teile des Weidengerüsts ragen aus dem Kopf der Figur heraus. Sobald der Winter kommt, wird die Lehmskulptur eingepackt, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen. Jeanne Martell, Keramikmeisterin und Mosaikkünstlerin aus Kreuzberg, ist die Ideengeberin. Unter ihrer Anleitung wurden im Sommer kleine Modelle gebaut. Anschließend wurde ein Gerüst aus Weidenruten errichtet, das fest zu verankern war. Die Mädchen stampften Lehm mit nackten Füßen und setzten ihn in Stücken in das Weidengerüst ein. Nach den Ideen der Mädchen bekam der Engel einen Gürtel mit Goldsäckchen, eine Art Brautkleid in leuchtendem Rot und Blau sowie lange Haare wie Rapunzel. Natürlich gehören zu dem Engel auch zwei weit ausladende Flügel.

Der Bau des Engels wurde vom Projektfonds Kulturelle Bildung und dem Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade finanziell unterstützt.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden