Helferkonferenz sammelt Angebote aus dem Bezirk

Hellersdorf. Bezirksamt und Heimleitung wollen Hilfen für die Asylbewerber in der Carola-Neher-Straße besser koordinieren. Ein Schritt war die Helferkonferenz Ende September im Stadtteilzentrum "Kompass" im Kummerower Ring.

Rund 80 Menschen waren der Einladung des Bezirksamts gefolgt. Gemeinsam entwickelten sie zahlreiche Ideen, wie den Flüchtlingen in ihrer Unterkunft ein möglichst angenehmer Aufenthalt bereitet und ihre Integration unterstützt werden kann. Die Angebote reichen von gemeinsamen künstlerischen und sportlichen Aktivitäten über Sprachvermittlungs- und Übersetzungsdienste bis zu Fahrdiensten, Kiezspaziergängen, Hausaufgabenhilfe und Begleitung bei Behördengängen."Dies ist gelebte nachbarschaftliche Solidarität, die auch deutlich über die Carola-Neher-Straße hinausgeht und Marzahn-Hellersdorf als toleranten und lebenswerten Ort der Vielfalt repräsentiert", sagt Sozialstadträtin Dagmar Pohle (Die Linke).

Die Heimleitung versprach, auf die Hilfsangebote Stück für Stück zurückzukommen. Möglichst viele Flüchtlinge und Asylsuchende im Bezirk sollen davon profitieren. Pohle kündigte an, dass es demnächst zwei feste Ansprechpartner für Anliegen der Anwohner geben wird.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.