Der Verein Kids & Co ist mit dem Regine-Hildebrandt-Preis ausgezeichnet worden

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) überreichte den Regine-Hildebrandt-Preis an die Vereinsvorsitzende Steffi Märker im Beisein von Justizminister Heiko Maas  im Willi-Brandt-Haus. (Foto: Urban)

Hellersdorf. Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis geht an den Verein Kids & Co. Mit der Auszeichnung würdigt die SPD das besondere Engagement des Vereins im sozialen Problemgebiet Boulevard Kastanienallee.

Das spektakulärste Projekt des Vereins war der längste Picknicktisch der Welt, der Ende 2015 auf dem Boulevard aufgestellt wurde. 173,5 Meter lang war er. Unter Mithilfe der Alice Salomon Hochschule und der Jean-Piaget-Schule schaffte es Kids & Co viele Menschen zu einem gemeinsamen Erlebnis in der Vorweihnachtszeit zusammenbringen.

Während der zurückliegenden Jahre hat sich die Bewohnerschaft im Viertel stark verändert. Hier leben viele Menschen mit geringem Einkommen. Das ohnehin nicht einfache nachbarschaftliche Zusammenleben wurde 2013 noch zusätzlich durch die Eröffnung des ersten Flüchtlingsheims im Bezirk an der Maxie-Wander-Straße belastet.

Mit der Picknicktisch-Aktion am 18. Dezember vergangenen Jahres hat Kids & Co ein Signal für mehr nachbarschaftliches Miteinander gesetzt. Dies wurde bei der Preisverleihung im Willy-Brandt-Haus am 26. November besonders hervorgehoben. „Der Preis will Zeichen setzen und dazu ermuntern, für ein solidarisches Zusammenleben einzustehen“, sagte Schirmherrin Familienministerin Manuela Schwesig (SPD). In ihrer Dankesrede ging die Vereinsvorsitzende von Kids & Co Steffi Märker auch auf die Aktion ein. „Wir brauchen keine höheren Mauern, sondern bauen lieber lange Tafeln für alle“, erläuterte sie die Philosophie ihres Vereins.

Denn der Tisch selbst bestand aus jeweils ein Meter großen, quadratischen Segmenten, die in der Holzwerkstatt von Kids & Co vorgefertigt wurden und heute für einzelne, kleinere Picknicks im Kiez zur Verfügung stehen wie zum Beispiel im Bürgergarten „Helle Oase“ an der Tangermünder Straße im Sommer.

Der Regine-Hildebrandt-Preis wird seit 2002 von der SPD am Todestag der populären Politikerin vergeben. Regine Hildebrandt setzte sich zu ihren Lebenszeiten energisch für sozial benachteiligte Menschen ein. In diesem Jahr hatte der Parteivorstand unter rund 60 Vereinen aus der ganzen Bundesrepublik auszuwählen. Neben dem Verein „Afghanische Frauen in München“ und „Arbeit und Dritte Welt“ wurde der Verein Kids & Co ausgewählt. Die drei Preisträger teilten sich das Preisgeld von insgesamt 20 000 Euro. hari

2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.