Deutsche Wohnen AG beteiligt sich an Atelierprogramm

Hellersdorf. Gewerbemieten sind auf dem freien Markt für viele Künstler unerschwinglich, schlüsselfertige Ateliers selten unter zehn Euro brutto warm zu finden. Das gilt inzwischen auch für Lagen außerhalb des S-Bahnrings.

Um bezahlbare Räume anbieten zu können, starteten die Galerie M und die Degewo 2010 ein Atelierprogramm. Bisher war es auf Marzahn beschränkt. 13 Künstler arbeiten in Gewerberäumen der Degewo. Nach diesem Vorbild bietet die Deutsche Wohnen AG jetzt preiswerte Atelierräume auch in Hellersdorf an. Dabei handelt es sich um aktuell leer stehende Gewerberäume. Die Künstler zahlen nur die Nebenkosten. Das Wohnungsunternehmen erhofft sich von diesem Schritt auch einen Imagegewinn und eine Belebung für Kieze mit schlechtem Ruf und sozialen Problemen. Zwei der angebotenen Ateliers befinden sich in der Hellersdorfer Promenade, eines jeweils in der Jerichower Straße und dem Boulevard Kastanienallee. Die Angebote werden ständig aktualisiert. Bedingung ist, dass die von Künstlern angemieteten Räume als Ateliers auch äußerlich kenntlich gemacht werden. Die Künstler müssen sich verpflichten, sich an den Tagen der offenen Ateliers und anderem kulturellen Veranstaltungen zu beteiligen.

Bewerbungen um Aufnahme in das Atelierprogramm mit einer kurzen Beschreibung der künstlerischen Arbeit plus Lebenslauf sind zu senden an: Galerie M, Karin Scheel, Marzahner Promenade 46, 12679 Berlin, oder an karin.scheel@kunstraum-m.de.

Mehr Infos auf http://asurl.de/12fk und bei Karin Scheel unter 545 02 94.

Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.