Bürgermeister gaben Strecke um Moorwiesen frei

Die Bürgermeister Frank Balzer (links) und Hans Günther Oberlack geben den Weg frei. (Foto: Bezirksamt)

Hermsdorf. Die erste Strecke des Wanderweges rund um die Eichwerder Moorwiesen ist befestigt. Die Arbeiten für die 140 Meter lange Strecke von Glienicke in Richtung Hermsdorf dauerten von Ende Mai bis Mitte Juli.

Bürgermeister Frank Balzer (CDU) und Glienickes Bürgermeister Hans Günther Oberlack (FDP) gaben jetzt den ersten Bauabschnitt des Rundweges offiziell frei. Der bisherige Trampelpfad wurde zwischen der Jungbornstraße auf Brandenburger Seite in Richtung Hermsdorf bis zur Veltheimstraße mit einer wassergebundenen Materialschicht befestigt. "Früher zog sich die deutsch-deutsche Grenze durch das Moor, heute tut sich sowohl auf Brandenburger als auch auf Berliner Seite einiges", sagte Frank Balzer. Der Eichwerder und die sich östlich anschließenden Moorwiesen liegen südlich von Schildow und Glienicke in Brandenburg. Die Südhälfte des Moores befindet sich schon auf Berliner Stadtgebiet im Bezirk Reinickendorf. Die Landesgrenze wird weitgehend vom Tegeler Fließ markiert. In die Sanierung des Reinickendorfer Fließtalwanderweges werden noch bis 2016 mehr als eine halbe Million Euro investiert.

"Im vorigen Jahren haben wir die Abschnitte Wolfacher Pfad bis Büchenbronner Steig und Am Ried bis Marthastraße saniert", berichtete Balzer. In wenigen Wochen werde der Abschnitt Büchenbronner Steig bis Kolonie Wiesenblick fertig sein. Das Areal um den Hermsdorfer See, das Tegeler Fließ und die Glienicker Moorwiesen sind ein beliebtes Ausflugsziel für die Reinickendorfer und Glienicker.

Das Länderübergreifende Gesamtwegekonzept sieht vor, dass Spaziergänger künftig den rund 6,5 Kilometer langen Rundweg von Glienicke über Schildow bis nach Reinickendorf trockenen Fußes nutzen können.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.