Viel Lob für den zweiten Elly-Beinhorn-Lauf

Bernd Rosemeyer gratuliert Simone Hamann vom Ski-Club Springe. (Foto: Irina Schmidt)

Johannisthal. Am 21. Oktober pünktlich 11 Uhr durchbrach vor dem Rathaus Schönefeld die Sonne den Nebel. In diesem Moment gab Schönefelds Bürgermeister Udo Haase den Startschuss für den 2. Elly-Beinhorn-Lauf.

Der Zehn-Kilometer-Lauf über den Mauerweg, durch das Adlershofer Wista-Gelände bis zum Ziel im Landschaftspark Johannisthal-Adlershof übertraf mit 207 Meldungen das Ergebnis der Premiere. Die Teilnehmer kamen nicht nur aus Berlin und Brandenburg, das Feld war sogar international besetzt. So kam die Viertplazierte bei den Frauen aus Spanien, die Läuferin mit der weitesten Anreise ist in Südafrika zu Hause. Bei den Frauen war Simone Hamann vom Ski-Club aus dem niedersächsischen Springe am schnellsten und nach 44:30 Minuten im Ziel. In der Männerwertung gewann der Berliner Jonas Wienecke, der mit 35:11 Minuten deutlich die Nase vorn hatte. Neben den Gesamtsiegern wurden auch die Sieger in allen Altersklassen geehrt, außerdem die beste Johannisthalerin und der beste Johannisthaler. Die Preise überreichten der Schirmherr Prof. Dr. Bernd Rosemeyer, Sohn der Flugpionierin Elly Beinhorn, und Bürgermeister Oliver Igel. Sportler wie Publikum fühlten sich von Start bis Ziel wohl und zollten den Veranstaltern großes Lob. Das Team "Lankwitzer Laufmaschen" schrieb nach dem Lauf: "Es war unser erster Elly-Beinhorn-Lauf, und wir waren restlos begeistert. Abgesehen von dem Superwetter ging es über eine landschaftlich tolle Strecke ins Ziel, begleitet von absolut perfekter Organisation."
Silvia Möller / sim
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden