Im Jazz-Chor kommen Singbegeisterte zusammen

Der Jazz-Chor Karlshorst ist noch klein, kann aber ganz groß singen. Der Chorleiter Holger Rampf (rechts) sucht noch nach Sängerinnen und Sängern. (Foto: Wrobel)

Karlshorst. Chor-Musik muss nicht verstaubt sein, das beweist der kleine Kiez-Chor in Karlshorst. Hier entdecken Hobbysänger die Lust an Jazz und Swing.

"Worauf es uns ankommt, ist der Spaß beim Singen", erklärt Holger Rampf. Der 42-jährige Sozialarbeiter ist schon seit früher Kindheit musikbegeistert. Er lernte verschiedene Instrumente, entdeckte auch irgendwann die Lust am Gesang - und trat einem Kirchenchor bei. Die Gemeinschaft der Sänger, das Miteinander gefielen ihm. "Oft geht es in den Kirchenchören musikalisch aber ziemlich ernst zu", lacht er. "Dabei ist Chor nichts verkrampftes, die Lust am Singen sollte einfach im Vordergrund stehen." Vor einem Jahr hob Holger Rampf deshalb einen eigenen Chor aus der Taufe, den Jazz-Chor Karlshorst. "Ich wollte etwas Modernes ausprobieren. Jazz-Musik passt da einfach." Lieder von Bobby MacFerrin, Roger Cicero, Billy Joel a capella einstudiert - es sollte ein offenes Angebot für Hobbysänger werden, "ein Kiez-Chor eben, in dem man sich ausprobieren kann." Große Auftritte waren zunächst nicht geplant. Ein Auftritt bei dem Festival Fête de la Musique im Sommer brachte dem Chor jedoch unerwartet Aufmerksamkeit. "Das hat nicht nur dem Publikum gefallen", erzählt der Chorleiter Rampf stolz. Auch der traditionsreiche Verein Jazz-Treff Karlshorst wurde auf die kleine Gruppe von Musikern aufmerksam und bot ihnen Auftrittsmöglichkeiten an. Jetzt ist der Kiez-Chor Teil des Konzertprogramms am 9. Dezember in der Max-Taut-Aula, wenn unter dem Titel "Jazz im Advent" auch die Swing Up Bigband auftreten wird. Obwohl bei den Sängern des Chores die Lust am Singen im Vordergrund steht, geht es nicht ohne professionelles Coaching. Regelmäßig leistet sich der Chor Unterricht bei der Gesangslehrerin Caroline Krohn. "Sie installiert quasi unseren Klang", erklärt Rampf. Insgesamt gehe es allerdings nicht um Perfektionismus. "Es kommt nicht auf jede Achtel oder Punktierung an, sondern um das aufeinander hören. Der Chorklang ist eine Welle, auf der man sich tragen lassen kann."

Künftig soll dazu der Chor größer werden. Aktuell besteht er aus zwölf Sängern. "Viele andere Chöre haben eine Altersbegrenzung. Ein altersgemischter Chor wie der unsere ist seltener", erklärt der Chorleiter. Gesucht werden Sänger und Sängerinnen im Alter zwischen 18 und 58 Jahren für die Stimmlagen Sopran, Tenor und Bass. "Jeder ist willkommen, der Spaß am Singen hat. Notenkenntnisse setzen wir nicht unbedingt voraus. Besonders wollen wir Männer für unseren Chor gewinnen", erklärt Rampf. Bislang verfügt der Chor über einen Tenor und einen Bass. "Für ein ausgeglichenes Klangbild wäre eine Chorstärke von 25 Sängerinnen und Sängern toll."

Der Jazz-Chor Karlshorst probt jeden Montag von 18 bis 20 Uhr im Stadtteilzentrum "Ikarus" in der Wandlitzstraße 13. Weitere Informationen gibt es bei Holger Rampf unter 0176/23 88 84 70 oder unter h.rampf@gmx.net.

Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden